Services für Personen im Rollstuhl

Unsere Mitarbeiter wissen, welche Betreuung Fluggäste im Rollstuhl benötigen. Wenn Sie mit uns reisen, ist Ihnen ein herzliches Willkommen sicher.

Wenn Sie in der Lage sind, im Notfall bei Ihrer eigenen Evakuierung selbst mitzuhelfen und Sie keine Zweifel an Ihrer Fähigkeit dazu haben, können Sie selbständig und ohne Sicherheitshelfer reisen, falls Sie dies wünschen. Willkommen an Bord.

Sie können auch dann mit uns reisen, wenn Sie im Notfall bei Ihrer eigenen Evakuierung nicht selbst mithelfen können. In diesem Fall benötigen Sie jedoch einen Sicherheitshelfer, der mindestens 16 Jahre alt ist und Ihnen im Falle einer Evakuierung körperlich helfen kann.

Unsere Besatzung hilft Fluggästen mit ganz unterschiedlichen Bedürfnissen. Allerdings gibt es auch Einschränkungen. Wenn Sie während des Flugs Hilfe beim Essen, bei der Gabe von Medikamenten oder bei Toilettengängen benötigen, muss eine Begleitperson mit Ihnen reisen. Diese Begleitperson muss über 16 Jahre alt sein und diese Betreuung übernehmen können.

Wenn Sie diese Ausmaß an Betreuung während des Flugs nicht benötigen, können Sie auf Wunsch auch selbständig ohne Begleitperson reisen.

Lesen Sie bitte die folgenden Informationen. Sie helfen Ihnen bei den Reisevorbereitungen:

Bei Air New Zealand gibt es drei „Special Service Request“-Codes (SSR), die für Ihre Buchung eingegeben werden. Diese Codes werden von allen Fluggesellschaften verwendet. Anhand von ihnen wird ermittelt, in welchem Umfang Sie Betreuung benötigen (falls zutreffend). Unsere Mitarbeiter fragen Sie möglicherweise, ob Sie sich im Flugzeug selbstständig von Ihrem Rollstuhl auf Ihren Sitzplatz umsetzen können (und umgekehrt), und geben den Code für Ihre Buchung ein, der am besten auf Ihre Situation zutrifft.

  • WCHR
  • WCHS
  • WCHC

Weitere Details zu den Codes

Wenn Sie auf Ihrer Reise noch mit einer anderen Fluggesellschaft fliegen, kontaktieren Sie diese am besten. So finden Sie heraus, welche Services angeboten und welche Informationen von Ihnen nötig sind, damit Ihre Bedürfnisse erfüllt werden.

Check-in

Checken Sie mindestens 1 Stunde vor Abflug ein. So können wir uns um Ihre Anforderungen während der Reise und hinsichtlich der Platzwahl kümmern, bevor wir uns anderen Fluggästen zuwenden. Checken Sie bitte nicht über die automatisierten Kiosks am Flughafen ein. Es ist wichtig, dass wir persönlich mit Ihnen sprechen und so die adäquate Betreuung bestätigen.

Teilen Sie dem Mitarbeiter am Schalter bitte mit, ob Sie einen Personenlifter oder einen Bordrollstuhl benötigen. Falls Sie einen Personenlifter brauchen: Lassen Sie uns bitte wissen, ob Sie lieber möchten, dass ein weibliches oder männliches Besatzungsmitglied die Schlinge zum Anheben platziert.

Wenn Sie möchten, können wir Ihren Rollstuhl als Gepäck aufgeben und Ihnen einen Rollstuhl am Flughafen zur Verfügung stellen. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen auf Ihren Platz. Sie können aber auch Ihren eigenen Rollstuhl bis an die Flugzeugtür verwenden. Er wird dann als aufgegebenes Gepäck markiert und von dort in den Frachtraum gebracht.

Ihr eigener Rollstuhl und ein weiterer Stuhl (z. B. für die Dusche oder den Sport) wird ohne Aufpreis im Frachtraum befördert. Für jegliche weitere Ausrüstung fallen Gebühren für Übergepäck an. Auf den Stühlen müssen Ihr Name und Ihre Adresse vermerkt sein. Wir können Ihnen dabei auf Wunsch helfen. Sportrollstühle, die sich in zwei oder drei Teile zerlegen lassen, zählen als 1 Gepäckstück.

Viele Rollstühle sind speziell für ihren Benutzer entworfen. Nehmen Sie daher die ausgedruckte Gebrauchsanleitung mit, damit unsere Mitarbeiter Ihren Rollstuhl so sorgsam und schnell wie möglich verpacken, verstauen und wieder aufbauen können.

Wir benötigen vor allem folgende Informationen:

  • Wie der Sitz zurückgeklappt wird
  • Wie die Batterie getrennt wird (sofern vorhanden)
  • Wie die Gänge herausgenommen werden, damit sich die Räder frei drehen
  • Wie der „Controller/Joystick“ abgenommen wird
Mitnahme von batteriebetriebenen Rollstühlen auf allen Air New Zealand-Flügen

Viele batteriebetriebene Rollstühle lassen sich nicht vollständig zusammenklappen. Daher können sie in kleineren Flugzeugen nicht immer mitgenommen werden. Sehen Sie sich die Details zu den Flugzeugtypen unten an oder fragen Sie bei Air New Zealand nach. Wichtig: Tun Sie dies vor der Buchung, da wir Ihnen bestätigen müssen, ob Sie Ihren Rollstuhl mitnehmen können.

  • Aus Sicherheitsgründen müssen die Klemmen von Trockenbatterien gegen Kurzschlüsse gesichert sein und die Batterie muss sicher am Rollstuhl oder an der Mobilitätshilfe angebracht sein. Die Fluggesellschaft muss außerdem sicherstellen können, dass der Rollstuhl während des Flugs im Frachtraum nicht versehentlich gestartet werden kann.
  • Nassbatterien in Rollstühlen oder Mobilitätshilfen müssen getrennt werden. Außerdem müssen die Klemmen gegen Kurzschlüsse gesichert und der Rollstuhl bzw. die Mobilitätshilfe muss aufrecht verstaut werden. Falls dies nicht möglich ist, muss die Batterie abgenommen und in der zugelassenen Verpackung befördert werden.
  • Teilen Sie unseren Mitarbeitern am Check-in-Schalter unbedingt mit, welcher Batterietyp in Ihrem Rollstuhl bzw. Ihrer Mobilitätshilfe verwendet wird.
  • Um Schäden zu vermeiden, nehmen Sie den „Controller/Joystick“ am besten ab und tragen ihn bei sich.
Rollstühle und Mobilitätshilfen mit Lithium- oder Lithium-Ionen-Batterien

Lithiumbatterien stellen auf Flügen eine erhebliche Brandgefahr dar. Bitte lesen Sie die folgenden Anforderungen aufmerksam durch:

  • Die Batterie darf maximal eine Nennenergie von 300 Wh haben. Falls für den Betrieb des Rollstuhls oder der Mobilitätshilfe zwei Batterien erforderlich sind, darf keine der Batterien die Nennenergie von 160 Wh übersteigen.
  • Vor dem Einchecken müssen alle abnehmbaren Batterien entfernt werden. Sie müssen in der Flugzeugkabine mitgeführt werden. Die Klemmen müssen isoliert werden, damit die Batterien vor Schäden geschützt und gegen Kurzschlüsse gesichert sind.
  • Nicht abnehmbare Batterien müssen sicher am Rollstuhl oder an der Mobilitätshilfe befestigt sein, und die Klemmen müssen gegen Kurzschlüsse gesichert sein. Fluggäste müssen den Mitarbeitern am Flughafen genau erklären können, wie der Rollstuhl bzw. die Mobilitätshilfe vollständig deaktiviert wird.
  • Ersatzbatterien müssen in der Flugzeugkabine mitgeführt werden. Sie dürfen maximal eine Ersatzbatterie mit bis zu 300 Wh Nennenergie oder zwei Ersatzbatterien mit je 160 Wh Nennenergie mitnehmen.
  • Sie müssen die Wattstunden (Wh) oder den Lithiumgehalt (in g) für alle installierten und Ersatzbatterien kennen, die Sie mitführen möchten. Lithiumbatterien, bei denen die Wattstunden (Wh) oder der Lithiumgehalt nicht oder nicht lesbar vermerkt sind, werden nicht befördert.
    Zur Umrechnung von Amperestunden (Ah) in Wattstunden (Wh) multiplizieren Sie Ah mit der Spannung, z. B. 4,9 Ah x 10,8 V = 53 Wh. Diese Daten werden auf der Batterie angezeigt.

Weitere Informationen zu eingeschränkt zulässigen Gegenständen finden Sie auf unserer Seite über Gefahrengüter.

Als Leitfaden dafür, ob Ihr batteriebetriebener Rollstuhl befördert werden kann (vor allem, wenn sich die Sitzlehne nicht zusammenklappen lässt), sehen Sie sich die folgenden Maße für die Türen der Flugzeugtypen an, die wir für Flüge in Neuseeland einsetzen. Die Größe der Türen für den Frachtraum werden als Breite x Höhe (in cm) gemessen. 

Flugzeugdaten

Flugzeugtyp

  • ATR 72
    • Tür vorne: 129 x 153 cm
    • Tür hinten: 64 x 122 cm
  • Bombardier Q300: 127 x 152 cm
  • Beechcraft 1900D: 134 x 150 cm

Bei allen anderen Flugzeugtypen, die Air New Zealand besitzt, wird Ihr Rollstuhl in einem Container verstaut. Die Türgröße spielt also keine Rolle.

Auf dem Weg zum und vom Flugzeug

Wenn eine Fluggastbrücke verwendet wird, können Sie bis zur Flugzeugtür in Ihrem Rollstuhl bleiben. Es kann sein, dass Ihnen am Check-in-Schalter nahe gelegt wird, sich zu einem früheren Zeitpunkt als der regulären Boarding-Zeit am Gate einzufinden. Durch das frühere Boarding können wir einen privaten Transfer ins Flugzeug und die Verladung des Rollstuhls in den Frachtraum des Flugzeugs organisieren. Sollten Sie diese Möglichkeit nutzen wollen, sagen Sie unserem Mitarbeiter am Gate Bescheid.

So gelangen Sie im Flugzeug an Ihren Platz:

  • Sie können sich selbst auf Ihren Sitzplatz umsetzen.
  • Sie können sich mithilfe Ihrer eigenen Begleitperson umsetzen.
  • Einer unserer Mitarbeiter hilft Ihnen mit einem Eagle-Personenlifter (nur in Neuseeland in Auckland, Wellington, Christchurch und Dunedin möglich) oder mit einem Gleitbrett und -tuch.

Falls erforderlich, wird Ihnen eine Schlinge (beim Eagle-Personenlifter) angelegt. Dies geschieht zum Schutz Ihrer Privatsphäre in der Fluggastbrücke und wird entweder von einem weiblichen oder männlichen Besatzungsmitglied vorgenommen. Teilen Sie uns einfach Ihre Präferenz mit. Tragen Sie aus Gründen der Privatsphäre am besten eine kurze oder lange Hose.

Hinweis: Der Eagle-Personenlifter kann während des Flugs nicht verwendet werden. Er gehört zur Bodenausstattung an Flughäfen in Neuseeland.

Bei der Ankunft halten unsere Mitarbeiter einen Rollstuhl (Flughafeneigentum) oder auf Wunsch auch Ihren eigenen Rollstuhl bereit. Falls möglich und erforderlich, hilft Ihnen unser Personal auch bei der Zoll und Passkontrolle sowie bei der Gepäckausgabe im Ankunftsbereich.

Bordrollstuhl

Alle internationalen Air New Zealand-Flüge mit der Boeing 777 oder 767 und dem Airbus A320 sind mit Bordrollstühlen ausgestattet. Diese Rollstühle sind speziell für die Verwendung in Flugzeugen entwickelt und schmal, damit sie in den Gängen Platz haben. Mit dem Bordrollstuhl werden Sie an Ihren Platz gebracht. Sie können ihn auch während des Flugs für Toilettengänge verwenden.

Da nicht genügend Platz verfügbar ist, sind Bordrollstühle auf Air New Zealand-Flügen in Neuseeland nicht vorhanden. Sie stehen jedoch an den Flughäfen im Ankunfts- und Abflugbereich bereit und werden dazu verwendet, Ihnen beim An- und Vonbordgehen behilflich zu sein.

Das bedeutet aber, dass Sie während des kurzen Flugs auf Ihrem Platz bleiben müssen.

Gurt für Tetraplegiker

Wir haben in allen Air New Zealand-Flugzeugen spezielle Körpergurte, die im Flugzeugsitz zusätzlichen Halt und Sicherheit bieten. Teilen Sie uns bei der Buchung und erneut an Bord mit, dass Sie einen solchen Gurt benötigen. Eine Einschränkung gibt es hierbei: In den FAA-Regeln wird vorgeschrieben, dass Fluggäste, die zur Unterstützung einen Körpergurt benötigen, nicht in unseren Spaceseats in Business Premier und Premium Economy Platz nehmen können, da der Gurt die Funktion des Airbags im Sitz beeinträchtigt.

Unterstützung an Bord

Wenn Sie in der Lage sind, im Notfall bei Ihrer eigenen Evakuierung selbst mitzuhelfen und Sie keine Zweifel an Ihrer Fähigkeit dazu haben, können Sie selbständig und ohne Sicherheitshelfer reisen, falls Sie dies wünschen. Willkommen an Bord.

Sie können auch dann mit uns reisen, wenn Sie im Notfall bei Ihrer eigenen Evakuierung nicht selbst mithelfen können. In diesem Fall benötigen Sie jedoch einen Sicherheitshelfer, der mindestens 16 Jahre alt ist und Ihnen im Falle einer Evakuierung körperlich helfen kann.

Unsere Mitarbeiter sind da, um Ihnen zu helfen. Allerdings gibt es auch Einschränkungen.

Wenn Sie während des Flugs Hilfe beim Essen, bei der Gabe von Medikamenten oder bei Toilettengängen benötigen, muss eine Begleitperson mit Ihnen reisen. Diese Begleitperson muss über 16 Jahre alt sein und diese Betreuung übernehmen können. Wenn Sie diese Ausmaß an Betreuung während der Flugdauer nicht benötigen, können Sie selbständig reisen.

Auf internationalen Flügen

Wenn Sie normalerweise Unterstützung beim Umsetzen vom Rollstuhl in den Sitz und umgekehrt benötigen, helfen Ihnen unsere Besatzungsmitglieder mit einem Gleitbrett und -tuch. Wenn Sie sich selbst oder mithilfe Ihrer Begleitperson umsetzen können, bitten wir Sie, dies zu tun. Unsere Mitarbeiter können im Bedarfsfall Ihre Unterschenkel anheben.

Auf Flügen in Neuseeland

Wenn Sie normalerweise Unterstützung beim Umsetzen vom Rollstuhl in den Sitz und umgekehrt benötigen, haben wir an den Flughäfen Auckland, Wellington, Christchurch und Dunedin einen Eagle-Personenlifter für die Verwendung in Flugzeugen vom Typ Airbus A320. Außerdem können Ihnen unsere Mitarbeiter mit einem Gleitbrett und -tuch helfen.

Wenn Ihnen dies lieber ist, kann Ihnen auch eine Begleitperson beim Umsetzen zwischen dem Sitz und Ihrem Rollstuhl und beim An- und Vonbordgehen helfen. Diese Person muss nicht mit Ihnen reisen, jedoch die Sicherheitskontrolle passieren. Und sie muss in der Lage sein, Ihren Oberkörper anzuheben. Unsere Mitarbeiter können Ihre Unterschenkel anheben.

Hinweis: In den Flugzeugen für den Regionalverkehr (ATR72, Q300 und Beech 1900D) sind keine Lifter vorhanden. Die Begleitperson muss Sie beim Boarding in den Sitz im Flugzeug und beim Aussteigen wieder aus dem Sitz heben.