Beförderungsbedingungen

Stand: 23. September 2013

In diesen Bedingungen haben folgende Begriffe die ihnen hier zugeordneten Bedeutungen:

  • „Wir“, „unser“, „wir selbst“ und „uns“ beziehen sich auf Air New Zealand Limited.
  • „Sie“, „Ihr“, „Ihnen“ und „Sie selbst“ bezeichnen alle Personen mit Ausnahme von Besatzungsmitgliedern, die aufgrund eines Flugscheins in einem unserer Flugzeuge befördert werden oder befördert werden sollen (siehe auch die Definition von „Fluggast“).

DESIGNATIONSCODE“ bezeichnet den aus zwei oder drei Buchstaben bestehenden Code zur Identifizierung einer Fluggesellschaft.

AUTORISIERTER AGENT“ bezeichnet einen von uns zum Verkauf von Beförderungsdienstleistungen in unseren Flugzeugen bevollmächtigten Vertreter.

GEPÄCK“ bezeichnet Ihre persönlichen Gegenstände, die Sie auf Ihrer Reise mit sich führen. Soweit nichts anderes bestimmt ist, umfasst dieser Begriff sowohl aufgegebenes als auch nicht aufgegebenes Gepäck.

GEPÄCKSCHEIN“ bezeichnet denjenigen Teil des Flugscheins oder sonstige von uns oder in unserem Auftrag ausgestellte Dokumente, die sich auf die Beförderung Ihres aufgegebenen Gepäcks beziehen.

GEPÄCKIDENTIFIZIERUNGSMARKE“ ist ein ausschließlich für die Identifizierung von aufgegebenem Gepäck ausgestelltes Dokument.

BORDKARTE“ ist das beim Check-in ausgestellte Dokument, das Sie zum Betreten des Flugzeugs sowie zur Inanspruchnahme eines vorgegebenen Sitzplatzes im Flugzeug ermächtigt.

FLUGGESELLSCHAFT“ bezeichnet jede Fluggesellschaft außer Air New Zealand Limited.

AUFGEGEBENES GEPÄCK“ ist das Gepäck, das in unsere Obhut gegeben wurde und für das wir einen Gepäckschein ausgestellt haben.

CODESHARE-FLUG“ bezeichnet eine Luftbeförderung, die durch eine andere Fluggesellschaft als Air New Zealand oder einen unserer zugehörigen Luftfrachtführer betrieben wird, für die wir einen Flugschein unter Angabe unseres Namens oder Designationscodes als Luftfrachtführer ausstellen.

BEDINGUNGEN“ bezeichnet diese allgemeinen Beförderungsbedingungen.

ANSCHLUSSFLUGSCHEIN“ ist ein für Sie in Verbindung mit einem anderen Flugschein ausgestellter Flugschein; beide Flugscheine bilden zusammen einen einzigen Beförderungsvertrag.

COUPON“ bezeichnet sowohl einen auf Papier ausgestellten Flugcoupon als auch einen elektronischen Coupon.

SCHADEN“ bezeichnet (i) Tod, Verwundung und andere körperliche Verletzungen eines Fluggastes sowie (ii) den Verlust, partiellen Verlust, Diebstahl oder andere Beschädigungen des Gepäcks, sofern und soweit der Schaden aus oder in Verbindung mit der Luftbeförderung oder anderen in Zusammenhang mit der Luftbeförderung stehenden Diensten resultiert, die von uns oder einer zugehörigen Fluggesellschaft ausgeführt wurde/n.

TAGE“ bezeichnet volle Kalendertage, und zwar alle sieben Tage der Woche; bei Benachrichtigungen wird der Absendetag der Benachrichtigung nicht mitgerechnet; bei Feststellung der Gültigkeitsdauer eines Flugscheins wird der Tag der Ausstellung des Flugscheins oder der Tag des Flugbeginns nicht mitgerechnet.

ELEKTRONISCHER COUPON“ bezeichnet einen Flugcoupon oder ein entsprechendes Wertdokument, das elektronisch in unserem Reservierungssystem gespeichert ist.

ELEKTRONISCHER FLUGSCHEIN“ bezeichnet das von uns oder in unserem Auftrag ausgestellte „Itinerary/Receipt“, die elektronischen Coupons, wichtige Hinweise und gegebenenfalls die Bordkarte.

EUROPÄISCHE UNION“ bezeichnet die Staaten, die zum gegebenen Zeitpunkt gemäß den 1957 unterzeichneten Römischen Verträgen (und deren nachfolgenden Ergänzungen) Mitglieder der Europäischen Union sind.

FLUGCOUPON“ ist der Teil des Flugscheins, der den Vermerk „Good for Passage“ („Berechtigt zur Beförderung“) trägt, oder im Falle eines elektronischen Flugscheins der elektronische Coupon, der die einzelnen Orte angibt, zwischen denen Sie ein Anrecht auf Beförderung haben.

WICHTIGE HINWEISE“ bezeichnet die Zusammenfassung einiger Hauptpunkte der vorliegenden Bedingungen, die in Verbindung mit einem elektronischen Flugschein ausgehändigt wird.

INTERNATIONALE BEFÖRDERUNG“ bezeichnet die Luftbeförderung, bei der laut Beförderungsvertrag der Abflugort und der Zielort auf dem Gebiet zweier verschiedener Staaten liegen, ob dabei eine Unterbrechung der Beförderung oder ein Flugzeugwechsel vorgenommen wird oder nicht, oder bei der diese Orte zwar im Gebiet nur eines Staates liegen, aber eine planmäßige Zwischenlandung auf dem Gebiet eines anderen Staates stattfindet.

ITINERARY/RECEIPT“ bezeichnet das oder die Dokumente, das oder die wir einem Fluggast übergeben, der mit einem elektronischen Flugschein reist, auf dem oder denen der Name des Fluggastes sowie Fluginformationen und Hinweise verzeichnet sind.

MONTREALER ÜBEREINKOMMEN“ bezeichnet das Übereinkommen zur Vereinheitlichung von Regeln über die Beförderung im internationalen Flugverkehr, das am 28. Mai 1999 in Montreal abgeschlossen wurde (nachfolgend „Montrealer Übereinkommen“ genannt).

UNSERE LUFTFRACHTFÜHRER“ bezieht sich auf zugehörige Luftfrachtführer und Codeshare-Flüge.

FLUGGAST“ bezeichnet alle Personen mit Ausnahme von Besatzungsmitgliedern, die aufgrund eines Flugscheins in einem unserer Flugzeuge befördert werden oder befördert werden sollen. (Siehe auch die Begriffsbestimmung von „Sie“, „Ihr“, „Ihnen“ und „Sie selbst“.)

FLUGGASTCOUPON“ oder „FLUGGAST-QUITTUNG“(Passenger Receipt) ist der Teil des von uns oder in unserem Auftrag ausgestellten Flugscheins, der einen entsprechenden Vermerk trägt und der bei Ihnen verbleibt.

ZUGEHÖRIGER LUFTFRACHTFÜHRER“ bezeichnet ein Tochterunternehmen der Air New Zealand Limited, das im Auftrag der Air New Zealand Limited Inlandsflüge innerhalb von Neuseeland oder Flüge zwischen Neuseeland und Australien veranstaltet.

ZUGEHÖRIGE FLÜGE“ sind von zugehörigen Luftfrachtführern auf den Strecken der Air New Zealand Limited betriebene Flüge.

SZR“ ist ein Sonderziehungsrecht des Internationalen Währungsfonds wie unter Artikel 15.11 definiert.

ZWISCHENSTOPP“ bezeichnet eine planmäßige Unterbrechung Ihres Fluges an einem Ort zwischen dem Abflugort und dem Zielort.

TARIFE“ sind die veröffentlichten Flugpreise und Zuschläge sowie die damit verbundenen behördlich genehmigten und/oder hinterlegten Beförderungsbedingungen einer Fluggesellschaft.

FLUGSCHEIN“ ist das durch uns oder in unserem Auftrag ausgestellte Dokument, das als „Flugschein und Gepäckschein“ oder als elektronischer Flugschein gekennzeichnet ist und die vorliegenden Bedingungen, wichtige Hinweise sowie Coupons enthält.

NICHT AUFGEGEBENES GEPÄCK“ bezeichnet Ihre Gepäckstücke, die Sie nicht aufgegeben haben.

2. 1 ALLGEMEINES

Sofern in den vorliegenden Bedingungen nicht anderweitig festgelegt, gelten diese Bedingungen ausschließlich für diejenigen Flüge oder Flugabschnitte, bei denen unser Name oder Designationscode in der für die Angabe der Fluggesellschaft vorgesehenen Spalte auf dem Flugschein für den jeweiligen Flug bzw. Flugabschnitt aufgeführt ist. Wenn wir einen Flugschein für den Flug einer anderen Fluggesellschaft ausstellen oder Gepäck für einen solchen Flug annehmen und dieser Flug kein Codeshare-Flug ist, so handeln wir in einem solchen Fall lediglich im Namen dieser anderen Fluggesellschaft, und es gelten deren Beförderungsbedingungen. Für die Handlungen oder Unterlassungen der betreffenden Fluggesellschaft übernehmen wir keine Haftung.

2.2 CHARTERFLÜGE

Wenn die Beförderung von uns im Rahmen eines Chartervertrags durchgeführt wird, so gelten die vorliegenden Bedingungen nur in dem Ausmaß, in dem sie durch Bezugnahme oder anderweitig im Chartervertrag oder auf dem Flugschein aufgeführt werden.

2.3 CODESHARE-FLÜGE UND FLÜGE VON TOCHTERGESELLSCHAFTEN

Bei Ihren Flügen kann es sich um Codeshare-Flüge, Flüge unserer Tochtergesellschaften oder von uns betriebene Flüge handeln. In jedem Fall werden wir Sie über die ausführende Fluggesellschaft zum Zeitpunkt der Buchung informieren. Sofern es nach geltendem Recht nicht erforderlich ist, sind wir nicht verpflichtet, Sie über eine Änderung der ausführenden Fluggesellschaft in Kenntnis zu setzen, wenn eine solche Änderung nach Bestätigung Ihrer Buchung vorgenommen wird. Wenn es auf dem Rollfeld eines US-amerikanischen Flughafens zu einer Verzögerung kommt, wird bei Codeshare-Flügen der für längere Verzögerungen auf dem Rollfeld vorgesehene Notfallplan der ausführenden Fluggesellschaft angewendet.

2.4 HÖHERRANGIGES RECHT

Die vorliegenden Bedingungen gelten insoweit, als sie nicht mit bestimmten Tarifen oder mit höherrangigen Gesetzen im Widerspruch stehen. Im Falle einer Widersprüchlichkeit haben die jeweiligen Tarife oder Gesetze Vorrang. Sollte eine Bestimmung der vorliegenden Bedingungen nach einem höherrangigen Gesetz ungültig sein, so bleibt die Rechtsgültigkeit der übrigen Bestimmungen davon unberührt.

2.5 ÜBERSETZUNGEN

Wenn eine Übersetzung der vorliegenden Bedingungen aus dem Englischen zur Verfügung gestellt wurde, so hat die englische Fassung bei Widersprüchen zwischen der englischen Fassung und einer Übersetzung Vorrang.

3.1 FLUGSCHEIN-BEDINGUNGEN

3.1.1 Wir erbringen oder vermitteln die Beförderungsleistung nur für den im Flugschein genannten Fluggast.

3.1.2 Ein Flugschein ist nicht übertragbar. Die im Flugschein genannte Person darf den Flugschein nicht verkaufen oder einer anderen Person zur Nutzung übergeben. Sollte eine andere Person Ihren Flugschein für die Reise vorlegen und wir feststellen, dass es sich bei dieser Person nicht um Sie handelt, verweigern wir dieser Person die Beförderung.Wenn wir jedoch trotz angemessener Sorgfalt nicht feststellen, dass der Flugschein von einer anderen Person übernommen wurde, und wir demzufolge den Flugscheininhaber entweder befördern oder ihm die Kosten für den Flugschein erstatten, sind wir nicht verpflichtet, Ihren Flugschein zu ersetzen oder Ihnen den Flugpreis zu erstatten. Wir sind in einem solchen Fall Ihnen gegenüber von jeglicher Verpflichtung zur Erstattung des Flugpreises befreit.

3.1.3 Ein von uns oder einem unserer autorisierten Agenten ausgestellter Flugschein ist und bleibt zu jeder Zeit unser Eigentum.

3.1.4 Sofern Sie nicht mit einem elektronischen Flugschein reisen, haben Sie nur auf Vorlage eines gültigen Flugscheins, der den Flugcoupon für den betreffenden Flug, alle anderen nicht bereits abgeflogenen Flugcoupons sowie den Fluggastcoupon enthält, Anspruch darauf, auf einem Flug befördert zu werden. Zudem besteht kein Anspruch auf Beförderung, wenn der vorgelegte Flugschein erheblich beschädigt ist oder geändert wurde, es sei denn, diese Änderung wurde von uns oder unseren autorisierten Agenten vorgenommen. Bei Reisen mit einem elektronischen Flugschein besteht nur dann ein Anspruch auf Beförderung, wenn Sie sich ausreichend ausweisen können und ein gültiger elektronischer Flugschein ordnungsgemäß auf Ihren Namen ausgestellt wurde. Gegebenenfalls müssen Sie das Itinerary/Receipt beim Check-in, bei der Zollkontrolle, dem Flughafensicherheitsdienst, bei der Einwanderungsbehörde oder beim Kauf von zollfreien Waren vorlegen.

3.1.5 Bei Verlust oder erheblicher Beschädigung eines Flugscheins oder eines Teils des Flugscheins, oder bei Nichtvorlage eines Flugscheins, der den Fluggastcoupon und alle unbenutzten Flugcoupons enthält, ersetzt der Aussteller des Flugscheins auf Bitten des Fluggastes den betreffenden Flugschein oder einen Teil davon, indem ein neuer Flugschein ausgestellt wird. Die Voraussetzung hierfür ist, dass zu diesem Zeitpunkt der Nachweis erbracht wurde, dass für den/die entsprechenden Flug/Flüge ordnungsgemäß ein gültiger Flugschein ausgestellt worden war. Zudem muss der Fluggast eine Vereinbarung unterzeichnen, die eine Haftung seitens des/der betreffenden Luftfrachtführer/s für eine missbräuchliche Nutzung des Flugscheins ausschließt. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, kann der Aussteller vom Fluggast für einen Ersatzflugschein die Zahlung des vollen geltenden Flugpreises verlangen, der jedoch dann erstattet wird, wenn ein für den Aussteller zufriedenstellender Nachweis erbracht wurde, dass der Originalflugschein nicht vor Ablauf seiner Gültigkeit verwendet wurde. Für diesen Service kann der Aussteller eine angemessene Verwaltungsgebühr berechnen.

3.2 DAUER DER GÜLTIGKEIT

3.2.1 Vorbehaltlich abweichender Bestimmungen im Flugschein, in den vorliegenden Bedingungen oder geltenden Gebührenordnungen, ist ein Flugschein ein Jahr ab dem Datum des Reiseantritts, oder, wenn kein Teil des Flugscheins verwendet wurde, ein Jahr ab seinem Ausstellungsdatum gültig.

3.2.2 Werden Sie innerhalb der Gültigkeitsdauer Ihres Flugscheins von der Reise abgehalten, weil wir zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie eine Reservierung ausführen möchten, eine Reservierung nicht bestätigen können, wird die Gültigkeit Ihres Flugscheins verlängert oder Sie haben möglicherweise gemäß Artikel 10 einen Anspruch auf Rückerstattung.

3.2.3 Sind Sie nach Antritt Ihrer Reise aus Krankheitsgründen nicht in der Lage, Ihre Reise innerhalb der Gültigkeitsdauer des Flugscheins fortzusetzen, können wir die Gültigkeitsdauer Ihres Flugscheins verlängern, bis Ihnen die Fortsetzung der Reise gesundheitlich möglich ist. Die Verlängerung erfolgt bis zu dem Tag, an dem Sie gemäß einer ärztlichen Bescheinigung reisetauglich sind, bzw. bis zu dem Tag, an dem wir nach Ihrer festgestellten Reisetauglichkeit den nächsten Flug auf dieser Strecke in Ihrer gebuchten Beförderungsklasse anbieten können. Wenn die im Flugschein verbliebenen Flugcoupons oder, im Falle eines elektronischen Flugscheins, die elektronischen Coupons einen oder mehrere Zwischenstopps vorsehen, kann die Gültigkeitsdauer eines solchen Flugscheins nur für bis zu drei Monate nach dem in der ärztlichen Bescheinigung festgestellten Datum Ihrer Reisetauglichkeit verlängert werden. Unter solchen Umständen verlängern wir entsprechend auch die Gültigkeitsdauer der Flugscheine jener Ihrer unmittelbaren Familienmitglieder, die Sie begleiten.

3.2.4 Stirbt ein Fluggast auf der Flugreise, so kann auf die Einhaltung der Mindestaufenthaltszeit von begleitenden Personen verzichtet oder die Gültigkeitsdauer ihrer Flugscheine verlängert werden. Stirbt ein unmittelbarer Angehöriger eines Fluggastes, nachdem dieser die Reise angetreten hat, so kann die Gültigkeitsdauer seines Flugscheins sowie der Flugscheine seiner ihn begleitenden unmittelbaren Familienangehörigen ebenfalls verändert werden. Die Änderung des Flugscheins erfolgt auf Vorlage einer gültigen Sterbeurkunde und seine Gültigkeit wird für höchstens fünfundvierzig (45) Tage ab dem Todesdatum verlängert.

3.3 REIHENFOLGE UND BENUTZUNG DER COUPONS

3.3.1 Der Flugschein wird nicht zur Beförderung angenommen und verliert seine Gültigkeit, wenn die Coupons nicht vollständig und in der im Flugschein vorgesehenen Reihenfolge verwendet werden.

3.3.2 Der Flugschein ist möglicherweise ungültig und wir nehmen ihn nicht zur Beförderung an, wenn der erste Flugcoupon, bzw. im Falle eines elektronischen Flugscheins. ein elektronischer Coupon, nicht verwendet wurde und der Fluggast seine Reise an einem Zwischenstopp oder einem planmäßigen Zwischenlandepunkt antritt.

3.3.3 Jeder Coupon wird für die Beförderung in der darin angegebenen Beförderungsklasse für das Datum und den Flug angenommen, für den ein Sitzplatz reserviert wurde. Wenn Coupons ohne bestimmte Platzreservierung ausgestellt werden, kann gemäß den Bedingungen des entsprechenden Tarifs und je nach Verfügbarkeit von Plätzen auf dem gewünschten Flug ein Platz reserviert werden.

3.4 NAME UND ANSCHRIFT

Unser Name darf im Flugschein in Form unseres Designationscodes oder auf sonstige Weise abgekürzt werden. Als unsere Anschrift gilt der Flughafen des Abflugortes, der gegenüber der ersten Abkürzung unseres Namens im Luftfrachtführer-Feld auf dem Flugschein oder bei einem elektronischen Flugschein im Itinerary/Receipt für den ersten Flugabschnitt angegeben ist.

4.1 ALLGEMEINES

Sofern nicht ausdrücklich anders vorgesehen, gelten die Flugpreise ausschließlich für die Beförderung vom Startflughafen bis zum Zielflughafen. Eine Bodenbeförderung zwischen Flughäfen oder Flughäfen und innerstädtisch gelegenen Flughafengebäuden ist im Flugpreis nicht inbegriffen.

4.2 GELTENDE FLUGPREISE

Vorbehaltlich Artikel 4.3 sind die geltenden Flugpreise jene Preise, die zum Zeitpunkt der Flugscheinausstellung gelten. Wenn Sie Ihren Reiseplan oder Ihre Reisetermine ändern, kann sich dadurch auch der Flugpreis ändern.

4.3 STEUERN UND GEBÜHREN

Bei den in Ihrem Flugpreis enthaltenen oder einzeln auf Ihrem Flugschein aufgeführten Gebühren, Abgaben und Steuern kann es sich um Zahlungen handeln, die Behörden oder Flughafenbetreiber von Fluggästen oder Fluggesellschaften verlangen, oder um seitens einer Fluggesellschaft erhobene Gebühren. Dazu zählen gegebenenfalls auch Gebühren für die Kartenzahlung oder für die Versicherungen, die Sie zusammen mit Ihrem Flugschein erworben haben. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf Ihrem Flugschein oder sind bei Ihrem Reisebüro erhältlich. Sie sind verpflichtet, die am Reisetag geltenden Steuern oder Gebühren, die staatlicherseits, von sonstigen Behörden, Fluggesellschaften oder Flughafenbetreibern erhoben werden, zu entrichten.

4.4 WÄHRUNG

Flugpreise und Gebühren müssen in einer von uns akzeptierten Währung und zu einem von uns bei Ausstellung des Flugscheins bestimmten Wechselkurs gezahlt werden.

4.5 VERSICHERUNG

Da unsere Haftung Ihnen gegenüber beschränkt ist, empfehlen wir Ihnen, eine Reiseversicherung abzuschließen, die solche Dinge wie Änderungen Ihrer Reisepläne oder Stornierungen, Kosten für ärztliche Behandlung und Krankenhausgebühren, körperliche Verletzungen und Tod, Beschädigung, verspätete Auslieferung oder Verlust Ihres Gepäcks, verpasste Anschlussflüge und zusätzliche Auslagen abdeckt. Hier erfahren Sie mehr über Reiseversicherungspolicen (auf Englisch) für Inlandsflüge in Neuseeland und Reisen ins Ausland von Neuseeland aus.

5.1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RESERVIERUNG

5.1.1 Reservierungen gelten erst als bestätigt, wenn sie von uns oder einem autorisierten Agenten als bestätigt erfasst wurden.

5.1.2 Manche Tarife sind mit Bedingungen verknüpft, die Ihr Recht auf Änderung oder Stornierung Ihrer Reservierung einschränken oder ausschließen.

5.1.3 Sollte eine Person die Buchung für andere Personen vornehmen, so gilt, dass diese Person sich im Namen aller in der Buchung genannten Fluggäste mit den vorliegenden Bedingungen einverstanden erklärt. Es liegt in der Verantwortung der Person, die die Buchung vornimmt, alle in der Buchung genannten Fluggäste über die vorliegenden Bedingungen aufzuklären und darauf aufmerksam zu machen, dass ihre personenbezogenen Daten erfasst, gespeichert und verwendet werden, wie in diesen Bedingungen und den Datenschutzrichtlinien von Air New Zealand beschrieben wird.

5.2 BUCHUNGSFRIST

Sollten Sie den Flugschein vor Ablauf der angegeben Buchungsfrist wie von uns oder unseren autorisierten Agenten angewiesen, nicht bezahlt haben, so können wir Ihre Reservierungen stornieren.

5.3 PERSONENBEZOGENE DATEN

Im Zusammenhang mit Ihrer Reise erfassen wir Ihre personenbezogenen Daten (einschließlich Angaben zu Ihrer gesundheitlichen Verfassung, falls erforderlich) zum Zwecke der Reservierung, des Verkaufs und der Ausstellung von Flugscheinen und anderen Dokumenten, die in Verbindung zu Ihrer Beförderung stehen, sowie für die Inanspruchnahme damit verbundener Dienste, für die Ermöglichung Ihrer Teilnahme an Treueprogrammen, für die Entwicklung und Bereitstellung von Dienstleistungen (einschließlich neuer Dienstleistungen), zum Zwecke der Durchführung von Marketing- und Marktforschungsaktivitäten, für die Kundenbetreuung, zur Ermöglichung von Immigrations- und Einreiseverfahren, zur Ermöglichung der Durchführung von Sicherheitskontrollen und zur Weitergabe an Behörden oder Notfalldienste. Sie ermächtigen uns, solche Informationen für diese Zwecke aufzubewahren und an unsere Geschäftsstellen und mit uns verbundene Unternehmen, autorisierte Agenten, Ihre Buchungsbevollmächtigten, andere in Ihrer Buchung genannte Fluggäste, Behörden, andere Fluggesellschaften und Reisedienstleister oder Dienstleister, die die oben genannten Dienstleistungen erbringen, zu übermitteln, mit ihnen zu teilen oder ihnen zur Verfügung zu stellen. Gegebenenfalls fallen die personenbezogenen Daten, die Sie uns angegeben haben, unter das neuseeländische Datenschutzgesetz (Privacy Act 1993). Bei der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten werden wir diese möglicherweise auch in Länder übermitteln, wo die Sicherheitsstandards im Hinblick auf den Umgang mit personenbezogenen Daten weniger hoch sind als im Geltungsbereich des neuseeländischen Datenschutzgesetzes (Privacy Act 1993). Im Geltungsbereich dieses Gesetzes haben Sie das Recht, Einsicht in solche Informationen zu erhalten und bei Bedarf eine Korrektur der Daten zu verlangen. Wenn Sie gerne erfahren möchten, welche personenbezogenen Daten wir über Sie gespeichert haben und/oder eine Änderung solcher Daten verlangen möchten, so setzen Sie sich bitte mit unserer Geschäftsstelle vor Ort in Verbindung, oder schreiben Sie an unsere Kundenbetreuung: Customer Support, Air New Zealand Limited, Private Bag 92007, Auckland 1142, New Zealand. Die vollständigen Datenschutzrichtlinien von Air New Zealand können Sie hier nachlesen.

5.4 SITZPLÄTZE

Wir bemühen uns, Ihre Sitzplatzwünsche zu berücksichtigen, aber selbst bei bestätigten Reservierungen können wir nicht garantieren, dass wir einen bestimmten Sitzplatz bereitstellen können. Wir behalten uns das Recht vor, die Sitzplätze bei Bedarf jederzeit nach unserem Ermessen zuzuweisen oder neu zuzuweisen, und wir sind Ihnen gegenüber nicht über die unter den Nutzungsbedingungen für unser Produkt „kostenpflichtige Platzwahl“ vorgesehene Rückerstattung des von Ihnen gezahlten Entgelts hinaus haftbar.

5.5 BESONDERE MAHLZEITEN

Wir bemühen uns zu gewährleisten, dass die besondere Mahlzeit, die Sie aus ernährungsbedingten oder religiösen Gründen bei Ihrer Reservierung für einen internationalen Flug bestellt haben, auch für Sie verfügbar ist (vorausgesetzt, dass für den von Ihnen gewählten Flug die Option besteht, eine besondere Mahlzeit zu bestellen). Sollten wir Ihnen auf dem Flug eine solche besondere Mahlzeit jedoch aus welchem Grund auch immer nicht servieren können, so stellt dies keinen Vertragsbruch dar und wir können nicht für Verluste, Auslagen oder sonstigen Schaden haftbar gemacht werden.

5.6 GEBÜHR FÜR NICHT WAHRGENOMMENE RESERVIERUNGEN

Falls Sie Ihre Reservierung nicht wahrnehmen sollten, wird gegebenenfalls eine angemessene Gebühr fällig. Diese Regelung bezieht sich nicht auf Tarife, die nicht rückerstattbar sind.

5.7 RÜCKBESTÄTIGUNG VON RESERVIERUNGEN

Weiterflug- oder Rückflugreservierungen müssen möglicherweise innerhalb einer von uns oder anderen Fluggesellschaften festgelegten Frist erneut bestätigt werden. Sie werden von uns darüber informiert, falls wir von Ihnen eine Rückbestätigung erwarten. Bitte prüfen Sie dennoch, welche Anforderungen andere eventuell an Ihrer Reise beteiligte Fluggesellschaften stellen.

5.8 STORNIERUNG VON WEITERFLUGRESERVIERUNGEN

Sollten Sie einen reservierten Platz nicht in Anspruch nehmen oder eine solche Rückbestätigungsbestimmung nicht einhalten, können wir Ihre Weiterflug- und Rückflugreservierungen stornieren.

6.1 Sie müssen Ihr Check-in früh genug vor Ihrer Abflugszeit abschließen, damit etwaige behördliche Formalitäten und die Flugabfertigung abgewickelt werden können. Auf jeden Fall müssen Sie sich an die von uns oder unseren Luftfrachtführern angegebenen Meldeschlusszeiten halten.

6.2 Sie müssen sich spätestens zu den von uns oder unseren Luftfrachtführern angegebenen Zeitpunkten am Gate und an Bord des Flugzeugs einfinden.

6.3 Wir können die Reservierung Ihres Sitzplatzes aufheben, wenn Sie nicht gemäß den Artikeln 6.1 und 6.2 eingecheckt oder sich nicht am Gate oder an Bord des Flugzeugs eingefunden haben.

6.4 Weder wir noch unsere Luftfrachtführer haften Ihnen gegenüber für Verluste oder Kosten, die aufgrund Ihrer Nichteinhaltung der in Artikel 6 ausgeführten Bestimmungen entstehen.

7.1 RECHT AUF BEFÖRDERUNGSVERWEIGERUNG

Wir und/oder unsere Luftfrachtführer können Ihre Beförderung oder die Ihres Gepäcks jederzeit vor dem Boarding ablehnen, sofern wir nach billigem Ermessen befinden oder feststellen, dass einer der folgenden Gründe vorliegt:

7.1.1 Die Maßnahme ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.

7.1.2 Die Maßnahme ist zur Einhaltung anwendbarer Gesetze, Richtlinien oder Verordnungen eines Staates oder Landes, in das eingereist, aus dem ausgereist oder das überflogen wird, erforderlich.

7.1.3 Ihr Verhalten, Ihr Alter, Ihre körperliche oder geistige Verfassung, einschließlich alkohol- oder drogenbedingter Beeinträchtigungen, erfordert eine besondere Betreuung, stört andere Fluggäste oder bereitet diesen Unbehagen, oder stellt eine Gefahr oder Bedrohung für Sie selbst, andere Personen oder fremdes Eigentum dar.

7.1.4 Die Maßnahme ist erforderlich, weil Sie unsere Weisungen, einschließlich unserer Ausführungen in den vorliegenden Bedingungen, hinsichtlich der Beförderung gefährlicher oder verbotener Güter nicht befolgt haben.

7.1.5 Sie haben es abgelehnt, sich einer Sicherheitsprüfung zu unterziehen.

7.1.6 Sie haben den Flugpreis und/oder die damit verbundenen Gebühren oder Steuern für die aktuelle oder eine frühere von uns durchgeführte Beförderung nicht gezahlt.

7.1.7 Sie können keine gültigen Reisedokumente vorweisen. Sie könnten versuchen, in ein Land einzureisen, wo Sie nur zum Transit berechtigt sind. Sie könnten Ihre Reisedokumente während des Fluges vernichten. Sie lehnen es ab, dem Bordpersonal auf Aufforderung Ihre Reisedokumente gegen Quittung zu übergeben.

7.1.8 Der uns von Ihnen vorgelegte Flugschein wurde auf ungesetzliche Weise oder von anderer Stelle als von uns oder einem unserer autorisierten Agenten erworben, wurde als verloren oder gestohlen gemeldet, ist gefälscht oder enthält einen Flugcoupon, der von jemand anders als uns oder einem unserer autorisierten Agenten abgeändert wurde oder Beschädigungen aufweist.

7.1.9 Sie können nicht nachweisen, die auf dem Flugschein aufgeführte Person zu sein.

7.1.10 Sie haben bereits bei einem früheren Flug oder an einem mit Luftverkehrsdiensten verbundenen Ort, wie z. B. einem Flughafen oder einer Verkaufsstelle für Flugscheine, die unter Artikel 7.1 genannten Handlungen bzw. Unterlassungen begangen, und wir haben Grund zu der Annahme, dass Sie eine solche Handlung oder Unterlassung auf einem von uns oder unseren Luftfrachtführern betriebenen Flug erneut begehen könnten.

7.1.11 Wir haben Sie schriftlich davon in Kenntnis gesetzt, dass wir Sie ab dem in dem betreffenden Schreiben genannten Datum weder auf unseren Flügen, noch auf Flügen unserer Luftfrachtführer befördern würden.In einem solchen Fall haben Sie ein Anrecht auf Rückerstattung, abzüglich uns entstandener berechtigter Verwaltungskosten.

7.1.12 Sie tragen oder zeigen auf sonstige Weise Insignien, Zeichen oder Symbole, die Sie als Mitglied einer Gang kenntlich machen, oder Sie tragen sonstige Bekleidungsstücke, die wir als anstößig erachten oder von denen wir annehmen, dass sie Unbehagen bei anderen Fluggästen hervorrufen, und Sie haben sich geweigert, diese abzulegen.

7.2 SPEZIELLE BETREUUNG

Soweit dem keine gesetzlichen Regelungen entgegenstehen, bedarf die Beförderung von Kindern ohne Begleitung, Menschen mit Behinderungen, schwangeren Frauen, gesundheitlich beeinträchtigten Menschen und von sonstigen Personen, die eine spezielle Betreuung benötigen, unserer vorherigen Zustimmung.Vorbehaltlich Artikel 7.1 werden Fluggäste, die uns bei ihrer Buchung auf ihre Behinderung und besonderen Erfordernisse hingewiesen haben und bei uns zur Beförderung angenommen worden sind, nicht aufgrund ihrer Behinderung oder besonderen Erfordernisse von der Beförderung ausgeschlossen.Sollten Sie eine spezielle Betreuung benötigen oder sollten Sie von uns die Bereitstellung von Hilfsgeräten oder sonstigen Mitteln (wie beispielsweise Sauerstoff) erbitten, so haben wir im Rahmen der geltenden Gesetze das Recht, Ihnen die Bereitstellung solcher Betreuungsleistungen, Geräte und Hilfsmittel in Rechnung zu stellen.

Die nachfolgend in Artikel 8 ausgeführten Voraussetzungen, Rechte, Ausschlüsse und Beschränkungen gelten für von uns und unseren Luftfrachtführern betriebene Flüge.

8.1 FREIGEPÄCK

Wir und unsere Luftfrachtführer befördern Ihr aufgegebenes und nicht aufgegebenes Gepäck gemäß den folgenden Bedingungen und den Bestimmungen zum Freigepäck, die auf unserer Website einzusehen sind und per Verweis in die vorliegenden Bedingungen einbezogen wurden:

8.1.1 Sicherheitsauflagen für nicht aufgegebenes Gepäck

Spitze Gegenstände oder Schneidegeräte (wie z. B. Messer, Teppichschneider, Brieföffner, Scheren, Werkzeuge, Schraubenzieher usw.) oder als Hieb- und Stoßwaffen verwendbare Gegenstände (wie z. B. Baseballschläger, Billardqueues, Golfschläger, Skistöcke, Eispickel, Hämmer usw.) dürfen nicht mit in die Flugzeugkabine genommen werden. Solche Gegenstände werden von den Beamten der Gepäck- und Fluggastkontrollen beschlagnahmt und können den Kunden nicht wieder ausgehändigt werden. Die Mitführung von Flüssigkeiten, Aerosolen, Gelen sowie gefährlichen Stoffen an Bord des Flugzeugs ist nur beschränkt zulässig. Alle Flüssigkeiten, Aerosole oder Gele dürfen ein Volumen von 100 ml nicht überschreiten und müssen in eine wiederverschließbare Plastiktasche mit einer Füllmenge von 1 Liter (ca. 20 x 20 cm) passen. Nicht unbedingt benötigte Flüssigkeiten sollten im aufzugebenden Gepäck transportiert werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

8.1.2 Für einige unserer Inlandsflüge in Neuseeland gelten Ladebeschränkungen, und es kann vorkommen, dass Fluggäste und ihr Gepäck auf unterschiedlichen Flügen befördert werden.

8.1.3 Zusätzlich zum Freigepäck befördern wir im Frachtraum ohne zusätzliche Gebühr einen von Ihnen benötigten, vollständig zusammenklappbaren Rollstuhl und/oder eine Gehhilfe.

8.1.4 Jegliches Freigepäck unterliegt den für unsere Mitarbeiter geltenden arbeitsrechtlichen Gesundheitsschutz- und Sicherheitsbestimmungen sowie den für das jeweilige Flugzeug geltenden Beschränkungen.

8.2 AUFGEGEBENES GEPÄCK

8.2.1 Nach Anlieferung des aufzugebenden Gepäcks nehmen wir es in unsere Obhut und stellen für jedes aufgegebene Gepäckstück eine Gepäckidentifizierungsmarke aus.

8.2.2 Aufgegebenes Gepäck muss mit Ihrem Namen oder einer sonstigen personenbezogenen Identifizierung versehen sein.

8.2.3 Aufgegebenes Gepäck wird immer, wenn dies möglich ist, mit demselben Flugzeug befördert wie Sie selbst, es sei denn, wir entscheiden aus Sicherheits- oder Betriebsgründen, es auf einem anderen Flug zu befördern. Wird Ihr aufgegebenes Gepäck auf einem nachfolgenden Flug befördert, so liefern wir es Ihnen an Ihren Aufenthaltsort, soweit Ihre Anwesenheit gemäß gesetzlicher Regelungen nicht am Ankunftsflughafen für die Zollkontrolle erforderlich ist.

8.2.4 Gepäckgebühren werden nicht erstattet, es sei denn, wir können Ihr Gepäck aus von Air New Zealand bedingten und von Ihnen nicht zu verantwortenden Sicherheits- oder Betriebsgründen nicht befördern. Wir erstatten Ihnen ebenso sämtliche Gebühren, die Sie uns für die Beförderung von aufgegebenem Gepäck entrichtet haben, wenn dieses in unserer Obhut in Verlust gerät.   

8.3 ÜBERGEPÄCK

8.3.1 Für die Beförderung von Gepäck über die von uns angegebene Freigepäckgrenze hinaus wird der für Ihren Flugschein zulässigen Freigepäckgrenze entsprechend pro Gepäckstück ein festgelegter Zuschlag berechnet. Eine Gebührenübersicht für Übergepäck ist auf Anfrage bei uns erhältlich.

8.4 ALS GEPÄCK NICHT ANZUNEHMENDE GEGENSTÄNDE
8.4.1 Verbot gefährlicher Gegenstände

In Ihrem Gepäck dürfen nicht enthalten sein:

8.4.1.1 Gegenstände, die geeignet sind, das Flugzeug oder an Bord des Flugzeugs befindliche Personen oder Gegenstände zu gefährden, so wie sie in den Technischen Anweisungen für die sichere Beförderung von gefährlichen Gütern im Luftverkehr der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO), den Gefahrgutregeln der Internationalen Luftverkehrs-Vereinigung (IATA) und in unseren Richtlinien aufgeführt sind.Hierzu zählen u. a. die folgenden Gegenstände, die Sie aus Sicherheitsgründen nicht in Ihrem Gepäck mitführen dürfen:

  • komprimierte Gase (tiefgekühlte, leicht entzündliche, nicht entzündliche und giftige Gase);
  • korrosive Stoffe (z. B. Laugen, Säuren, Nasszellenbatterien, Quecksilber);
  • Explosivstoffe (Feuerwerkskörper und leicht entzündliche Gegenstände);
  • Schusswaffen und Munition, außer Jagd- und Sportwaffen sowie antike Waffen (siehe 8.4.3), die nur in Übereinstimmung mit unseren Richtlinien oder denen unserer Luftfrachtführer befördert werden können.Die Beförderung von Schusswaffen ist landesspezifisch geregelt.Sollten Sie Schusswaffen mit sich führen wollen, müssen Sie alle notwendigen Genehmigungen der Behörden jener Staaten einholen, in die Sie einreisen möchten.Zudem müssen Sie Air New Zealand mindestens 2 Wochen vor Ihrem Abreisedatum darüber informieren, damit wir alle notwendigen Formalitäten und Vorschriften erfüllen können.
  • Entzündliche Flüssigkeiten und Feststoffe (z. B. Zündhölzer, Feuerzeuge und Brennstoffe, entzündliche Aerosole);
  • Butangas-Feuerzeuge
  • magnetisierte Stoffe;
  • oxidierende Substanzen;
  • giftige, toxische und infektiöse Substanzen;
  • radioaktive Stoffe;
  • chemische Sauerstofferzeuger;
  • Sicherheitsaktenkoffer (mit eingebauter Alarmanlage oder pyrotechnischem Material);
  • sonstige Gefahrgüter (z. B. aggressive oder gesundheitsschädliche Stoffe sowie ein breites Spektrum an Gegenständen, die in den IATA-Gefahrgutregeln aufgeführt werden).
  • 8.4.1.2 Gegenstände, deren Beförderung nach geltendem Recht, Verordnungen oder Verfügungen derjenigen Staaten verboten ist, von denen aus geflogen wird, die überflogen oder angeflogen werden;
  • 8.4.1.3 lebende Tiere, außer wie unter Artikel 8.10 geregelt.
8.4.2 Nicht zulässige Gegenstände

Wir geben uns zwar die größte Mühe, mit Ihrem Gepäck sorgfältig umzugehen, aber dennoch können wir nicht gewährleisten, dass empfindliche Gegenstände den mit dem Lufttransport verbundenen Gepäckabfertigungsverfahren standhalten.Zudem ist es möglich, dass aufgegebenes Gepäck verspätet geliefert wird oder verloren geht. Sie sollten deshalb Gegenstände von besonderem Wert oder Dinge, die Sie möglicherweise dringend benötigen, in Ihrem Handgepäck bei sich tragen.

Die folgenden Gegenstände dürfen Sie nicht in Ihrem aufgegebenen Gepäck mitführen.Gegebenenfalls müssen Sie solche Gegenstände in Ihr nicht aufgegebenes Gepäck umpacken oder andere Vorkehrungen für ihre Beförderung treffen.

  • Computer und Computerausrüstung
  • Gegenstände von besonderem Wert, wie beispielsweise Geld, Schmuck, Edelmetalle, Silbergegenstände
  • Verträge, Aktienzertifikate, Wertpapiere oder andere wertvolle Dokumente
  • Fotoapparate, Videokameras und Zubehör
  • elektrische und elektronische Geräte
  • zerbrechliche, empfindliche oder verderbliche Waren
  • Handelswaren, Muster oder Geschäftsdokumente
  • Reisepässe oder andere Reisedokumente
  • unentbehrliche Medikamente
  • Gegenstände, die sich aufgrund ihres Gewichts, ihrer Größe, Form oder Art nicht zur Beförderung eignen (einschließlich Gegenstände, deren Abmessungen außerhalb der in Artikel 8.1 angegebenen Längenbegrenzungen liegen)
8.4.3 Schusswaffen und sonstige Waffen

8.4.3.1 Schusswaffen und Munition für Jagd- und Sportzwecke werden nur dann zur Beförderung zugelassen, wenn sie zu unserer Zufriedenheit entladen, mit einer geschlossenen Sicherheitssperre versehen und angemessen verpackt sind.Die Beförderung von Munition unterliegt den unter Artikel 8.4.1.1 genannten Bestimmungen der ICAO und der IATA.

8.4.3.2 Waffen wie z. B. antike Schusswaffen, Schwerter, Messer und ähnliche Gegenstände können als aufgegebenes Gepäck angenommen werden, wenn sie angemessen und sicher verpackt sind. Sie dürfen jedoch nicht in die Flugzeugkabine mitgenommen werden.

8.5 RECHT AUF BEFÖRDERUNGSVERWEIGERUNG

8.5.1 Wir lehnen die Beförderung der unter Artikel 8.4.1 beschriebenen Gegenstände als Gepäck ab. Wird das Vorhandensein dieser Gegenstände im Verlauf der Beförderung festgestellt, so können wir deren Weiterbeförderung ablehnen.

8.5.2 Wir lehnen die Beförderung der unter Artikel 8.4.2 beschriebenen Gegenstände als aufgegebenes Gepäck ab. Wird das Vorhandensein dieser Gegenstände im Verlauf der Beförderung festgestellt, so können wir deren Weiterbeförderung ablehnen oder Sie auffordern, diese Gegenstände in Ihr nicht aufgegebenes Gepäck umzupacken.

8.5.3 Wir können die Beförderung von Gepäck ablehnen, wenn dieses aufgrund von Größe, Form, Gewicht, Zerbrechlichkeit, Inhalt oder Beschaffenheit oder aus Sicherheitsgründen, aus Betriebsgründen oder im Hinblick auf Komfort und Bequemlichkeit anderer Fluggäste zur Beförderung ungeeignet ist.

8.5.4 Wir können die Beförderung von Gepäck ablehnen, wenn es nicht ordnungsgemäß in geeigneten Behältnissen verpackt ist.

8.6 UNTERSUCHUNG VON FLUGGAST UND GEPÄCK

Aus Sicherheits- und Gesundheitsgründen können wir und/oder Mitarbeiter des Luftsicherheitsdienstes, Zollbeamte oder andere ordnungsgemäß bevollmächtigte Personen eine Abtastung, ein Röntgen, ein Durchleuchten oder eine sonstige Art der Durchsuchung Ihrer Person und/oder Ihres Gepäcks durchführen, um zu überprüfen, ob Sie am Körper und/oder in Ihrem Gepäck in Artikel 8.4.1 oder 8.4.2 genannte Gegenstände oder Schusswaffen, Munition oder sonstige Waffen mit sich führen, die Sie uns nicht in Übereinstimmung mit Artikel 8.4.3 angezeigt haben.Sollten Sie einer solchen Durchsuchung nicht zustimmen, können wir die Beförderung Ihrer Person und Ihres Gepäcks ablehnen und Ihr Gepäck den Behörden oder dem Sicherheitspersonal am Flughafen übergeben.Nach dem Check-in kann Ihr Gepäck in Ihrer Abwesenheit durchsucht werden.Sollte durch eine Röntgenuntersuchung oder sonstige Durchleuchtung ein Schaden an Ihrem Gepäck entstehen, können wir für diesen nur haftbar gemacht werden, wenn wir dabei fahrlässig oder schuldhaft gehandelt haben.

8.7 DEKLARIERUNG HÖHERER WERTE UND ZUSCHLÄGE

8.7.1 Wenn wir die Möglichkeit anbieten, einen höheren Gepäckwert zu deklarieren, dann können Sie eine schriftliche Wertdeklarierung für aufgegebenes Gepäck abgeben:

8.7.1.1 dessen Wert die im Montrealer Übereinkommen festgelegten Haftungsgrenzen übersteigt (siehe Artikel 8.11); oder

8.7.1.2 für das gemäß dem neuseeländischen Gesetz zur Güterbeförderung (Carriage of Goods Act 1979) ein deklariertes Wertrisiko für die Beförderung im neuseeländischen Inland angegeben wird.

Sollten Sie eine derartige schriftliche Deklarierung abgeben, müssen Sie gegebenenfalls eine zusätzliche von uns festgelegte Gebühr entrichten.Eine Übersicht über diese Gebühren können Sie auf Anfrage von uns erhalten.

8.7.2 Wir können die Deklaration höherer Werte für aufgegebenes Gepäck ablehnen, wenn ein Teil der auf Ihrem Flugschein ausgewiesenen Beförderung von einem Luftfrachtführer durchgeführt wird, der die Möglichkeit der Deklaration höherer Werte nicht anbietet.

8.8 NICHT AUFGEBENES GEPÄCK

8.8.1 Gegenstände, die nicht für den Transport im Frachtraum geeignet sind (z. B. empfindliche Musikinstrumente) und die nicht den Anforderungen des Artikel 8.1 entsprechen, werden nur dann zur Beförderung in der Flugzeugkabine angenommen, wenn Sie uns im Voraus darüber unterrichtet haben und wir die Genehmigung für deren Beförderung in der Kabine gewährt haben.Für diesen Service fallen gegebenenfalls zusätzliche Gebühren an.

8.8.2 Die Annahme von nicht aufgegebenem Gepäck unterliegt den Bestimmungen von Artikel 8 sowie den auf unserer Website ausgeführten Regelungen im Hinblick auf verbotene Gegenstände sowie zulässige Größen und Gewichtsbeschränkungen.

8.9 BEREITSTELLUNG UND ABHOLUNG VON AUFGEGEBENEM GEPÄCK

8.9.1 Sie sind verpflichtet, Ihr Gepäck entgegenzunehmen, sobald es am Zielort oder an den Zwischenstopps zur Abholung bereitgestellt ist.Sollten Sie Ihr Gepäck nicht innerhalb einer angemessenen Frist abholen, können wir Ihnen eine Aufbewahrungsgebühr berechnen.Sollten Sie Ihr aufgegebenes Gepäck nicht innerhalb eines Monats ab dem Zeitpunkt der Bereitstellung abholen, können wir es ohne jegliche Haftung Ihnen gegenüber entsorgen.

8.9.2 Nur der Überbringer des Gepäckscheins und der Gepäckidentifizierungsmarke ist berechtigt, das aufgegebene Gepäck in Empfang zu nehmen.

8.9.3 Falls eine Person aufgegebenes Gepäck abholen möchte, aber den Gepäckschein nicht vorlegen und das Gepäckstück nicht mithilfe einer Gepäckidentifizierungsmarke identifizieren kann, händigen wir dieser Person das Gepäck nur aus, wenn sie ihren Anspruch auf das Gepäck zu unserer Zufriedenheit belegen kann.

8.10 BEFÖRDERUNG VON TIEREN

Tiere werden nur unter den folgenden Bedingungen zur Beförderung angenommen:

8.10.1 Sie müssen sicherstellen, dass sich Tiere wie Hunde, Katzen, Ziervögel und andere Haustiere in einer geeigneten Transportbox befinden und mit einem gültigen Impfpass, Einreisegenehmigungen und anderen von den jeweiligen Einreise- oder Transitländern geforderten Dokumenten versehen sind. Andernfalls wird die Beförderung Ihres Tieres verweigert.Für die Beförderung gelten zudem unter Umständen weitere von uns festgelegte Bestimmungen, die auf Anfrage erhältlich sind.

8.10.2 Wenn das Tier als Gepäck angenommen wurde, zählen das Tier und sein Transportbehälter sowie Futtermittel nicht zu Ihrem Freigepäck, sondern stellen Übergepäck dar, für das Sie die entsprechende Gebühr entrichten müssen.

8.10.3 Begleithunde, die Fluggäste mit Behinderungen begleiten, werden von uns gemäß unseren Bedingungen, die auf Anfrage erhältlich sind, zusätzlich zum Freigepäck kostenlos befördert.

8.10.4 Für eine Verletzung oder den Verlust, die Erkrankung oder den Tod eines Tieres, oder im Falle, dass einem Tier die Einreise in bzw. Durchreise durch ein Land, einen Staat oder ein Gebiet verweigert wird, sind wir nicht haftbar.

8.11 HAFTUNG FÜR VERSPÄTETES, VERLORENES ODER BESCHÄDIGTES GEPÄCK WÄHREND DER INTERNATIONALEN BEFÖRDERUNG

Da unsere Haftung Ihnen gegenüber beschränkt ist, empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Reiseversicherung, die die mit verspätet eintreffendem, verlorenem und beschädigtem Gepäck verbundenen Kosten abdeckt.Hier erfahren Sie mehr über Reiseversicherungspolicen (auf Englisch) für Inlandsflüge in Neuseeland und Reisen ins Ausland von Neuseeland aus.

Wenn ein Verlust oder eine Beschädigung geltend gemacht wird, muss in allen Fällen ein Nachweis über den tatsächlichen Verlust bzw. die tatsächliche Beschädigung erbracht werden.

8.11.1 Wenn wir für den Flug eines anderen Luftfrachtführers, bei dem es sich nicht um einen Codeshare-Flug handelt, einen Flugschein ausstellen oder Gepäck annehmen, dann handeln wir nur als Vertreter dieses anderen Luftfrachtführers, und es gelten dessen Beförderungsbedingungen.Dennoch ist der Fluggast berechtigt, hinsichtlich des aufgegebenen Gepäcks auch Schritte gegen den ersten oder letzten Luftfrachtführer einzuleiten.

8.11.2 Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die aus der Einhaltung von Gesetzen oder anderen Vorschriften, Anordnungen oder Bestimmungen bzw. aus der Nichtbeachtung dieser von Seiten Ihrer Person resultieren.

8.11.3 Bei Zerstörung, Verlust, Beschädigung oder Verspätung Ihres Gepäcks oder Teilen Ihres Gepäcks während der internationalen Beförderung ist unsere Haftung auf 1.131 SZR (wie in Artikel 15.10 definiert) pro Fluggast begrenzt, falls Sie nicht nachweisen können, dass der Schaden aus einer Handlung bzw. einer Unterlassung unsererseits resultiert, oder dass einer unserer Mitarbeiter oder Vertreter, der im Rahmen seiner Befugnisse handelte, die Beschädigung absichtlich oder fahrlässig in dem Wissen herbeigeführt hat, dass wahrscheinlich ein Schaden entstehen würde.

8.11.4 Wir übernehmen keine Haftung für die Zerstörung, den Verlust oder die Beschädigung Ihres aufgegebenen Gepäcks, falls der Schaden auf vorhandene Fehler, mangelhafte Qualität oder Mängel des aufgegebenen Gepäckstücks zurückzuführen ist.

8.11.5 Wir übernehmen keine Haftung für die Zerstörung, den Verlust oder die Beschädigung Ihres nicht aufgegebenen Gepäcks, sofern der Schaden nicht auf einen von uns oder unseren Mitarbeitern oder Vertretern begangenen Fehler zurückzuführen ist.

8.11.6 Wir übernehmen keine Haftung für von Ihrem Gepäck verursachte Schäden.Sie haften für sämtliche von Ihrem Gepäck verursachte Schäden an anderen Personen oder fremdem Eigentum. Das schließt Schäden an unserem Eigentum mit ein.

8.11.7 Wir übernehmen keine oder nur beschränkte Haftung für die Beschädigung oder den Verlust von Gegenständen, die gemäß Artikel 8.4.1 und 8.4.2 nicht im aufgegebenen Gepäck mitgeführt werden dürfen, sofern nicht durch das Montrealer Übereinkommen ausdrücklich anders geregelt, und nach Maßgabe der darin enthaltenen Verteidigungsbestimmungen, einschließlich eines Mitverschuldens, Vergehens oder Unterlassens Ihrerseits.

8.11.8 Wir haften nicht für allgemeinen Verschleiß und Abnutzung oder für Beschädigungen an vorstehenden Teilen wie Rollen oder Griffen, deren Qualität oder Machart wir als ungeeignet für die mit der Beförderung im Luftverkehr verbundene Gepäckabfertigung erachten.

8.11.9 Im Falle Ihres Mitverschuldens können wir im Rahmen der geltenden Gesetze ganz oder teilweise von unserer Haftung für Ihr aufgegebenes oder nicht aufgegebenes Gepäck entbunden werden.

8.12 HAFTUNG FÜR VERSPÄTETES, VERLORENES ODER BESCHÄDIGTES GEPÄCK BEI DER BEFÖRDERUNG AUF INLANDSFLÜGEN IN NEUSEELAND

Unsere Haftung für die Gepäckbeförderung auf Inlandsflügen in Neuseeland unterliegt dem neuseeländischen Gesetz zur Güterbeförderung (Carriage of Goods Act 1979), insoweit diese Bedingungen davon nicht ausdrücklich abweichen.

9.1 FLUGPLÄNE

Wir geben uns die größte Mühe, Sie und Ihr Gepäck angemessen zügig zu befördern und die am Reisetag gültigen veröffentlichten Flugpläne einzuhalten. Zu diesem Zweck müssen wir jedoch gegebenenfalls auf Ersatzmaschinen und/oder die Dienste anderer Fluggesellschaften oder von Bodenbeförderungsunternehmen („Alternatives Beförderungsunternehmen“) zurückgreifen. Wir können auch zu einer Änderung der Flugzeiten gezwungen sein. Da dies häufig auf Ursachen zurückzuführen ist, die sich unserer Kontrolle entziehen, kann die Einhaltung der geplanten Flugzeiten nicht garantiert werden und diese sind nicht Teil Ihres mit uns geschlossenen Beförderungsvertrags.

9.2 STORNIERUNGEN UND UMLEITUNGEN

9.2.1 Wir behalten uns das Recht vor, eine Ersatzmaschine und/oder ein alternatives Beförderungsunternehmen einzusetzen. Sollten wir einen Flug stornieren, einen Flug nicht planmäßig durchführen, nicht an Ihrem Zielort oder Ihrem Zwischenstopp landen, oder sollten Sie unseretwegen einen Anschlussflug verpassen, für den Sie eine feste Reservierung im Rahmen eines Anschlussflugscheins haben, dann stehen Ihnen vorbehaltlich unserer Zustimmung die folgenden Möglichkeiten offen:

9.2.1.1 Sie können sich, ohne dass dies mit zusätzlichen Kosten oder einer Rückerstattung verbunden wäre, auf einem anderen unserer Flüge befördern lassen, auf dem noch freie Sitzplätze in derselben Klasse zur Verfügung stehen, oder, falls dort keine freien Sitzplätze mehr zur Verfügung stehen, auf den Dienst eines alternativen Beförderungsunternehmens ausweichen; oder

9.2.1.2 Sie können sich bis zum nächsten Zwischenstopp oder dem nächsten Ziel auf Ihrem Flugschein von uns oder einem alternativen Beförderungsunternehmen auf einer anderen Route befördern lassen. Sollten Flugpreis und Gebühren für die neue Route geringer sein, als der Flugpreis, den Sie bezahlt haben, erstatten wir Ihnen die Differenz.

9.2.1.3 Wenn Ihnen keine der oben genannten Alternativen zusagt, erstatten wir Ihnen in Übereinstimmung mit den Bestimmungen im Artikel 10.2 den Flugpreis oder schreiben Ihnen den Preis gut. Eine weitergehende Haftung Ihnen gegenüber wird damit ausgeschlossen.

9.3 Sollten wir einen Sitzplatz, den wir Ihnen zuvor zugesprochen haben, nicht anbieten können, leisten wir wie gesetzlich verpflichtet oder unseren Entschädigungsrichtlinien für die Nichtbeförderung gemäß eine Entschädigung. (Nähere Informationen dazu können Sie auf Anfrage von uns erhalten).

9.4 Unbeschadet 9.2.1 gilt für den Fall, dass Sie oder Ihr/e Reisebegleiter, ob aufgrund eines medizinischen Notfalls oder aus einem anderen Grund, eine Flugunterbrechung verursachen, mit der verbunden ist, dass wir von unserer Strecke abweichen und Sie an einem Flughafen, der nicht auf einer unserer üblichen Strecken liegt (d. h. an einem Flughafen, von dem aus Air New Zealand keine eigenen Flugzeuge betreibt), von Bord gehen lassen, dann tragen Sie selbst die Verantwortung für die Organisation Ihrer Beförderung und der Ihres/r Reisebegleiter von diesem Flughafen an einen von Air New Zealand bedienten Flughafen, von dem aus Sie auf einem unserer Flüge Ihren ursprünglichen Reiseplan wieder aufnehmen oder an ihren Ausgangsflughafen zurückkehren können, sowie für sämtliche damit verbundenen Kosten. Dabei gelten die Tarifregeln Ihres Flugscheins.

9.5 Vorbehaltlich Artikel 17 der vorliegenden Bedingungen kann keine in Artikel 9 enthaltene Bestimmung Rechte einschränken, die Sie im Geltungsbereich des neuseeländischen Verbraucherschutzgesetzes (Consumer Guarantees Act 1993) besitzen, sofern es anwendbar ist.

Wenn Sie ein Anrecht auf eine Erstattung oder eine Gutschrift haben, leisten wir den jeweiligen Tarifbedingungen entsprechend für Ihren ungenutzten Flugschein oder einen ungenutzten Teil desselben, ebenso wie für eventuell angefallene Steuern, Regierungs- und Flughafengebühren unter folgenden zusätzlichen Bedingungen eine Erstattung oder Gutschrift:

10.1 EMPFÄNGER DER ERSTATTUNG

10.1.1 Sofern in Artikel 10 nicht anderweitig festgelegt, erfolgt die Erstattung in unserem alleinigen Ermessen entweder an den im Flugschein namentlich genannten Fluggast oder an die Person, die den Flugschein bezahlt hat, sofern zu unserer Zufriedenheit nachgewiesen wird, dass diese die Zahlung für den Flugschein geleistet hat.

10.1.2 Ist die Person, die den Flugschein bezahlt hat, eine andere als die im Flugschein als Fluggast benannte, und enthält der Flugschein einen entsprechenden Erstattungsbeschränkungsvermerk, so findet eine Erstattung nur an die Person, die den Flugschein bezahlt hat, statt, oder nach deren Anweisung.

10.1.3 Außer im Falle eines Verlustes des Flugscheins erfolgt die Erstattung nur gegen Rückgabe des Flugscheins und aller unbenutzten Flugcoupons.

10.2 UNTERBRECHUNG/ UNFREIWILLIGE ERSTATTUNGEN

10.2.1 Sollten wir einen Flug stornieren, einen Flug nicht planmäßig durchführen, nicht an Ihrem Zielort oder Ihrem Zwischenstopp landen, oder sollten Sie unseretwegen einen Anschlussflug verpassen, für den Sie eine feste Reservierung im Rahmen eines Anschlussflugscheins besitzen, so erfolgt nach Artikel 10.2.3 eine Erstattung in folgender Höhe:

10.2.1.1 wenn kein Teil des Flugscheins genutzt wurde, entspricht die Erstattung dem gezahlten Flugpreis (einschließlich der jeweiligen Steuern, Regierungs- und Flughafengebühren, ungeachtet der jeweiligen Tarifbestimmungen);

10.2.2 wenn ein Teil des Flugscheins ausgeflogen wurde, entspricht die Erstattung dem jeweils höheren Betrag von:

10.2.2.1 dem Preis für die einfache Strecke (abzüglich der jeweiligen Rabatte und Gebühren, jedoch einschließlich der jeweiligen Steuern, Regierungs- und Flughafengebühren, ungeachtet der jeweiligen Tarifbestimmungen) ab dem Unterbrechungspunkt bis zum Zielort oder zum nächsten Zwischenstopp; oder

10.2.2.2 der Differenz zwischen dem gezahlten Flugpreis und dem für die ausgeflogenen Strecken maßgeblichen Flugpreis (einschließlich der jeweiligen Steuern, Regierungs- und Flughafengebühren, ungeachtet der jeweiligen Tarifbestimmungen).

10.2.3 Wenn die Stornierung oder das Nichtstattfinden eines Fluges oder das Nichtanfliegen eines Bestimmungsorts oder Zwischenstopps im Sinne von Artikel 10.2.1 aus Umständen resultiert, die sich unserer Kontrolle entziehen, verfügen Sie, unabhängig davon, ob Sie eingecheckt haben oder nicht, über die in Artikel 9.2.1 dargelegten Möglichkeiten. Allerdings werden dabei die nicht rückerstattbaren Teile Ihres Flugscheins nicht erstattet. Möglicherweise haben Sie stattdessen ein Anrecht darauf, für den nicht rückerstattbaren Teil Ihres Flugscheins eine Gutschrift mit einer Gültigkeitsdauer von 12 Monaten zu erhalten, die Sie für künftige Reisen mit uns einlösen können. Wir sind berechtigt, von der Gutschrift eine angemessene Bearbeitungsgebühr abzuziehen.

10.3 FREIWILLIGE ERSTATTUNG

Wenn Sie aus anderen als den unter Artikel 10.2 genannten Gründen und aufgrund der jeweiligen Tarifbestimmungen ein Anrecht auf die Erstattung des Flugpreises haben, so entspricht der Erstattungsbetrag: 

10.3.1 wenn kein Teil des Flugscheins ausgeflogen wurde, dem gezahlten Flugpreis (einschließlich der jeweiligen Steuern, Regierungs- und Flughafengebühren) abzüglich eventuell anfallender Bearbeitungs- oder Stornierungsgebühren;

10.3.2 wenn ein Teil des Flugscheins ausgeflogen wurde, der Differenz zwischen dem gezahlten Flugpreis und dem für die abgeflogene Strecke maßgeblichen Flugpreis (einschließlich der jeweiligen Steuern, Regierungs- und Flughafengebühren) abzüglich eventuell anfallender Bearbeitungs- oder Stornierungsgebühren.

10.4 ERSTATTUNG EINES ABHANDEN GEKOMMENEN FLUGSCHEINS

10.4.1 Geht ein Flugschein oder ein Teil davon verloren, so erfolgt die Erstattung (einschließlich der jeweiligen Steuern, Regierungs- und Flughafengebühren) gegen einen für uns zufriedenstellenden Nachweis des Verlustes und gegen Zahlung einer angemessenen Bearbeitungsgebühr innerhalb einer von uns festgesetzten Zeitspanne, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

10.4.1.1 der verlorene Flugschein oder ein Teil wurde nicht bereits zur Beförderung oder Erstattung eingelöst oder ersetzt; und

10.4.1.2 die den Erstattungsbetrag erhaltende Person verpflichtet sich in der von uns vorgeschriebenen Form, uns den erstatteten Betrag zurückzuzahlen, falls ein Betrug vorliegt und/oder der verlorene Flugschein oder ein Teil davon eingelöst wird.

10.5 RECHT AUF ABLEHNUNG EINER ERSTATTUNG

10.5.1 Wir können eine Erstattung ablehnen, wenn der Antrag hierfür nach Ablauf der Gültigkeit des Flugscheins gestellt wird.

10.5.2 Wir behalten uns das Recht vor, die Erstattung für einen Flugschein zu verweigern, welchen Sie uns oder einer Behörde zum Nachweis Ihrer Absicht, ein Land wieder zu verlassen, vorgelegt haben, es sei denn, Sie können zu unserer Zufriedenheit entweder nachweisen, dass Sie die Erlaubnis besitzen, in dem betreffenden Land zu bleiben, oder, dass Sie das Land mit einem anderen Luftfrachtführer oder Beförderungsmittel verlassen werden.

10.5.3 Sollte Ihnen die Beförderung aufgrund von in den Artikeln 7.1.6 oder 7.1.10 beschriebenen Umständen verwehrt werden, behalten wir uns das Recht vor, den von Ihnen gezahlten Flugpreis für die Ihnen verwehrte Beförderung von dem Betrag abzuziehen, den Sie uns für eine frühere Beförderung Ihrer Person schulden.

10.5.4 Sollten Sie einen medizinischen Notfall erleiden, der es nötig macht, dass wir einen Flug stornieren, umleiten oder verschieben, können wir jeden erstattbaren Teil Ihres Flugscheins als einen Beitrag zur Abdeckung der mit der Unterbrechung des Fluges verbundenen Kosten heranziehen.

10.6 WÄHRUNG

Wir behalten uns das Recht vor, die Erstattung in derselben Art und Währung vorzunehmen, in welcher die Zahlung des Flugpreises erfolgt ist.

10.7 ERSTATTER DES FLUGPREISES

Eine freiwillige Erstattung wird nur von dem Luftfrachtführer, der den Flugschein ursprünglich ausgestellt hat, oder seinem bevollmächtigten Vertreter gewährt.

11.1 ALLGEMEINES

Sollten Sie sich unserer Auffassung nach an Bord so verhalten, dass von Ihnen eine Gefahr für das Flugzeug oder für Personen oder Gegenstände an Bord ausgeht, dass Sie die Besatzung bei der Ausübung ihrer Pflichten behindern oder Anweisungen der Besatzung nicht befolgen, einschließlich solcher Anweisungen, die sich auf das Rauchen oder den Konsum von Alkohol oder Drogen beziehen, oder dass Ihr Verhalten andere Fluggäste oder die Besatzung stört oder verletzt bzw. wahrscheinlich stören oder verletzen könnte, oder zu Schäden an Gegenständen einschließlich des Flugzeugs führt oder wahrscheinlich führen könnte, dann sind wir berechtigt, bis hin zur Fesselung, alle notwendigen Maßnahmen zur Unterbindung des Verhaltens zu ergreifen.Sie können an jedem beliebigen Ort von Bord verwiesen und strafrechtlich für an Bord des Flugzeugs begangene Handlungen belangt werden. Eine künftige Beförderung können wir Ihnen verweigern.

11.2 ELEKTRONISCHE GERÄTE

Sie dürfen an Bord des Flugzeugs keine Geräte mit Sendefunktion benutzen. Hierzu zählen Mobiltelefone, ferngesteuertes Spielzeug sowie tragbare Funksprechgeräte.Sollten wir oder unsere Luftfrachtführer die Benutzung von MP3-Playern, tragbaren Computern oder Spielekonsolen während des Fluges erlauben, so erklären Sie sich damit einverstanden, diese beim Start und der Landung des Flugzeugs auszuschalten.Tragbare Aufnahmegeräte, Hörgeräte und Herzschrittmacher können Sie ohne Einschränkung benutzen.

12.1 Sollten wir uns damit einverstanden erklären, zusätzliche oder alternative Dienstleistungen zu vermitteln (einschließlich einer Bodenbeförderung), so sind vorbehaltlich geltenden Rechts weder wir noch unsere Luftfrachtführer Ihnen gegenüber für diese Leistungen haftbar, es sei denn, wir handeln bei der Vereinbarung solcher Dienstleistungen fahrlässig oder wir sind nach dem neuseeländischen Verbraucherschutzgesetz (Consumer Guarantees Act 1993) zur Haftung verpflichtet.

12.2 Wenn wir für Sie solche zusätzlichen Dienstleistungen (einschließlich einer Bodenbeförderung) mit Dritten vereinbaren, so handeln wir bei solchen Vereinbarungen lediglich als Ihr Vermittler. In diesen Fällen gelten für Sie die Geschäftsbedingungen des jeweiligen Erbringers der zusätzlichen Leistung (auch im Fall einer Bodenbeförderung). Die entsprechenden Geschäftsbedingungen sind auf Anfrage bei uns erhältlich.

13.1 ALLGEMEINES

13.1.1 Es liegt in Ihrer Verantwortung, sämtliche erforderlichen Reiseunterlagen und Visa einzuholen und sämtliche Gesetze, Regelungen, Anweisungen, Vorgaben und mit der Reise verbundenen Bedingungen, Richtlinien und Weisungen der Abflugländer, Zielländer und all jener Länder, in denen ein Zwischenstopp erfolgt, zu befolgen.
13.1.2 Weder wir noch unsere Luftfrachtführer haften Ihnen gegenüber für die Folgen Ihres Versäumnisses, solche Dokumente oder Visa einzuholen oder solche Gesetze, Regelungen, Anweisungen, Vorgaben, Bedingungen, Richtlinien oder Weisungen zu befolgen.
13.1.3 Sie sollten sich vor Reiseantritt über etwaige lokale Probleme und die an Ihrem jeweiligen Reiseziel/Ihren jeweiligen Reisezielen herrschenden Bedingungen informieren. Bezüglich der Sicherheit, der Umstände oder sonstiger etwaiger Gegebenheiten an einem Zielort machen wir keine Angaben.

13.2 REISEDOKUMENTE

Sie sind verpflichtet, vor Reiseantritt die Ausreise- und Einreisepapiere, Gesundheitszeugnisse und sonstigen Dokumente vorzuweisen, die seitens der betreffenden Staaten durch Gesetze, Verordnungen, Anweisungen, Vorgaben oder sonstige Anforderungen vorgeschrieben sind, und uns die Anfertigung und Aufbewahrung von Kopien dieser Dokumente zu gestatten. Wir behalten uns das Recht vor, Sie von der Beförderung auszuschließen, wenn Sie diese Bedingungen nicht erfüllen.

13.3 EINREISEVERBOT

Sollte Ihnen die Einreise in ein Land verweigert werden, so sind Sie verpflichtet, uns die Kosten für Ihre Beförderung aus dem jeweiligen Land zu zahlen. Wir können zwecks Bezahlung dieser Kosten die von Ihnen gezahlten Gelder für nicht ausgenutzte Beförderung oder Ihre in unserem Besitz befindlichen Mittel verwenden. Der bis zu dem Ort der Abweisung oder Ausweisung für die Beförderung bezahlte Flugpreis wird nicht von uns erstattet.

13.4 HAFTUNG DES FLUGGASTES FÜR BUSSGELDER, HAFTKOSTEN USW.

Sollten uns Bußgelder oder Strafzahlungen auferlegt werden oder sollten uns Auslagen entstehen, weil Ihnen die Einreise verwehrt wurde oder Sie geltende Gesetze, Regelungen, Anweisungen, Beschlüsse, Vorgaben oder sonstige Reisebestimmungen eines Landes nicht befolgen oder die erforderlichen Dokumente nicht vorweisen können, so müssen Sie uns auf Aufforderung die entstandenen Kosten oder Auslagen erstatten. Zur Deckung solcher Ausgaben können wir die von Ihnen gezahlten Gelder für nicht ausgenutzte Beförderung oder Ihre in unserem Besitz befindlichen Mittel verwenden.

13.5 ZOLLKONTROLLE

Auf Verlangen haben Sie der Durchsicht Ihres aufgegebenen und nicht aufgegebenen Gepäcks durch Zoll- und andere Beamte beizuwohnen. Wir haften Ihnen gegenüber nicht für während der Untersuchung oder infolge Ihres Nichtbeachtens dieser Bestimmung entstandenen Verlust oder Schaden. Sie erklären sich damit einverstanden, sich den durch Flugsicherheitspersonal, Flughafenpersonal, Beamte, Fluggesellschaften oder durch uns vorgenommenen Sicherheitsuntersuchungen zu unterziehen.

14.1 Die von uns und anderen Fluggesellschaften durchgeführte Beförderung unter einem Flugschein oder einem Anschlussflugschein wird im Sinne des Montrealer Übereinkommens als ein einziger Vorgang betrachtet.

14.2 Als Anschlussfluggesellschaft haften wir nicht für Unfälle oder Verspätungen auf jenen Reiseabschnitten, die durch andere Fluggesellschaften ausgeführt werden. Als ausführende Fluggesellschaft haften wir für Unfälle, die sich an Bord des Flugzeugs oder während des Ein- oder Aussteigens ereignen, bei denen Personen Verletzungen erleiden oder tödlich verunglücken. Als vertragsschließende Fluggesellschaft, die jedoch keinen Teil der Beförderung selbst durchführt, haften wir für Unfälle, die sich an Bord des Flugzeugs oder während des Ein- oder Aussteigens ereignen, bei denen Personen Verletzungen erleiden oder tödlich verunglücken.

15.1 Unsere Haftung und die Haftung anderer Fluggesellschaften, die an Ihrem Flug beteiligt sind, wird den Beförderungsbedingungen der jeweiligen Fluggesellschaft entsprechend bestimmt.

INTERNATIONALE FLÜGE

15.2 Bei Fluggastansprüchen gemäß Artikel 15 und Ansprüchen im Zusammenhang mit Gepäckstücken gemäß Artikel 8.11, die bei internationalen Flügen im Sinne der in Artikel 1 vorgenommenen Begriffsbestimmung entstehen, gelten sowohl hinsichtlich Ihrer Rechte als auch hinsichtlich unserer Rechte und Pflichten die Bestimmungen des Montrealer Übereinkommens, wie sie Anlage 6 des neuseeländischen Gesetzes über die zivile Luftfahrt (Civil Aviation Act 1990) zu entnehmen sind. Die Bestimmungen des Montrealer Übereinkommens gelten für alle internationalen Flüge, die von uns durchgeführt werden, ungeachtet etwaiger anderer Übereinkünfte, die für Ihre Beförderung gelten mögen, und ungeachtet der Möglichkeit, dass bei Ihrer Beförderung möglicherweise keinerlei Übereinkunft Anwendung finden könnte.

15.3 Unsere Haftung für Tod oder Körperverletzung eines Fluggastes übersteigt den Betrag von 113.100 SZR, wie in Artikel 15.11 definiert, nicht, wenn wir nachweisen können, dass wir, unsere Bediensteten oder Vertreter weder fahrlässig, noch sonst schuldhaft gehandelt haben, oder dass der Schaden allein aus der Fahrlässigkeit, dem schuldhaften Handeln oder der Unterlassung eines Dritten entstanden ist.

15.4 Unsere Haftung gegenüber Fluggästen gilt, wie in Artikel 15.2 dargelegt und in Übereinstimmung mit geltendem Recht, nur für Schadenersatzansprüche seitens des Fluggastes selbst oder, im Falle seines Todes, seitens der aufgrund seines Todes schadenersatzberechtigten natürlichen Person. Öffentliche Sozialversicherungsträger oder ähnliche Institutionen haben keinen wie auch immer begründeten oder behaupteten Schadenersatzanspruch, weder als Rechtsnachfolger, noch durch gesetzliche Ermächtigung oder Sonstiges. Jeder abgetretene oder übertragene Schadenersatzanspruch eines Fluggastes wird gemäß den Bestimmungen des geltenden Rechts festgestellt.

15.5 Sollten wir nachweisen können, dass die Fahrlässigkeit des verletzten oder verstorbenen Fluggastes den Schaden verursacht oder dazu beigetragen hat, können wir von unserer Haftung in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen ganz oder teilweise entbunden werden.

15.6 Wir haften weder für Erkrankungen, Verletzungen oder Behinderungen, noch für Todesfälle, die auf Ihr Alter oder Ihre körperliche Verfassung zurückzuführen sind, noch für die Verschlechterung Ihrer körperlichen Verfassung.

INLANDSFLÜGE IN NEUSEELAND

15.7 Im Falle von Beförderungen, die von uns oder unseren Tochtergesellschaften vollständig innerhalb Neuseelands durchgeführt werden und die keine internationale Beförderung darstellen, ist unsere Haftungsbeschränkung durch Abschnitt 9B des neuseeländischen Gesetzes über die zivile Luftfahrt (Civil Aviation Act 1990) und das neuseeländische Gesetz zur Güterbeförderung (Carriage of Goods Act 1979) bzw. ihre jeweiligen Folgegesetze geregelt. Gemäß den Bestimmungen des Gesetzes zur Verhütung von, Rehabilitation nach und Entschädigung für Verletzungen (Injury Prevention, Rehabilitation and Compensation Act 2001) und/oder aller seiner Folgegesetze kann die Haftung für Verletzungen oder den Tod eines Fluggastes ausgeschlossen sein. Gemäß Artikel 17 gilt das neuseeländische Verbraucherschutzgesetz (Consumer Guarantees Act 1993) möglicherweise auch für Ihre Beförderung.

ALLGEMEINE HAFTUNGSBEDINGUNGEN

15.8 Im selben Umfang wie für uns selbst, gelten die vorliegenden Bedingungen, einschließlich etwaiger Haftungsausschlüsse und Haftungsbeschränkungen, auch für unsere autorisierten Agenten, unsere Luftfrachtführer, Mitarbeiter und Vertreter, und zugunsten dieser. Der von uns, unseren autorisierten Agenten, Mitarbeitern und Vertretern zu leistende Gesamtbetrag darf unseren Haftungshöchstbetrag nicht überschreiten.

FOLGESCHÄDEN

15.9 Unsere Haftung ist auf nachweisliche Schäden beschränkt. Vorbehaltlich der Bestimmungen des Montrealer Übereinkommens sowie geltender Gesetze haften wir nicht für exemplarische, indirekte oder Folgeschäden.

15.10 Zum Zwecke der Artikel 8 und 15 ist der Wert eines SZR in der betreffenden Währung an einem bestimmten Tag als der Betrag definiert, den der Internationale Währungsfonds als Wert eines SZR in der betreffenden Währung festgelegt hat – entweder (i) am betreffenden Tag, oder (ii) wenn am betreffenden Tag kein Wert festgelegt wurde, am letzten Tag, an dem ein Wert festgelegt wurde. Für uns gilt der Wert eines SZR, der für den betreffenden Tag auf der offiziellen Website des Internationalen Währungsfonds (IWF) veröffentlicht wurde. Die Internetadresse für die Website des IWF lautet aktuell: http://www.imf.org/external/np/fin/rates/rms_five.cfm. Diese kann sich jedoch von Zeit zu Zeit ändern.

15.11 Sofern nicht hierin ausdrücklich anderweitig geregelt, stellt keine der in diesen Bedingungen enthaltenen Regelungen einen Verzicht auf Verteidigung oder den Ausschluss unserer Haftungsbeschränkung nach dem Montrealer Übereinkommen oder geltenden Gesetzen dar. Hinsichtlich Dritter behalten wir uns alle Rückgriffsrechte gegen andere Personen vor, darunter ohne Einschränkung Ausgleichs- und Entschädigungsansprüche.

16.1 ANZEIGE VON SCHÄDEN

16.1.1 Sofern Sie nichts Gegenteiliges nachweisen, ist bei beanstandungsfreier Annahme des Gepäcks durch den Inhaber des Gepäckscheins bei der Gepäckübergabe davon auszugehen, dass das Gepäck in gutem Zustand und in Übereinstimmung mit dem Beförderungsvertrag übergeben wurde.
16.1.2 Wenn Sie Schadensersatzansprüche für Gepäckschäden geltend machen oder aufgrund solcher Schäden eine Klage einreichen möchten, müssen Sie uns dies schriftlich mitteilen, sobald Sie den Schaden feststellen, spätestens jedoch sieben (7) Tage nach Erhalt des aufgegebenen Gepäcks bzw. sieben (7) Tage nach Abschluss der Beförderung von nicht aufgegebenem Gepäck. Wenn Sie Schadensersatzansprüche für verspätet geliefertes aufgegebenes Gepäck geltend machen oder deswegen eine Klage einreichen möchten, müssen Sie uns dies innerhalb von einundzwanzig (21) Tagen, nachdem Ihnen Ihr Gepäck zugestellt wurde, mitteilen. Eine solche Mitteilung müssen Sie uns schriftlich zukommen lassen.

16.2 VERJÄHRUNG

Ein Recht auf Schadensersatz ist verwirkt, wenn eine Schadensersatzklage nicht innerhalb von zwei Jahren nach Ankunft am Zielort oder dem Tag, an dem das Flugzeug plangemäß am Zielort ankommen sollte, oder dem Tag, an dem die Beförderung abgebrochen wurde, erhoben wird. Die Methode zur Berechnung der Verjährungsfrist ist von dem jeweiligen Gericht, vor dem die Sache verhandelt wird, in Übereinstimmung mit dem Montrealer Übereinkommen festzulegen.

Sollten Sie eine Dienstleistung, für die die vorliegenden Bedingungen gelten, für geschäftliche Zwecke erlangen oder dies vorgeben, so unterliegt die von uns erbrachte Dienstleistung nicht den Bestimmungen des neuseeländischen Verbraucherschutzgesetzes (Consumer Guarantees Act 1993).

Keiner unserer autorisierten Agenten, Bediensteten, Mitarbeiter oder Vertreter ist dazu berechtigt, Bestimmungen der vorliegenden Bedingungen abzuwandeln, zu ändern oder einen Verzicht darauf zu erklären.