Schusswaffen, verbotene und eingeschränkt zulässige Gegenstände

Zu Ihrer eigenen Sicherheit wird die Mitnahme gefährlicher Güter durch internationale Behörden eingeschränkt oder verboten.

Die unten angegebenen Einzelheiten gelten ausschließlich für von Air New Zealand durchgeführte Flüge. Falls Ihr Flug von einer anderen Fluggesellschaft oder auch durch einen Codeshare-Partner von Air New Zealand durchgeführt wird, sind Ihr Gepäck betreffende Einzelheiten bei der Fluggesellschaft, die den Flug durchführt, zu erfragen. 

Folgende Gegenstände dürfen weder im aufgegebenen Gepäck noch im Handgepäck oder am Körper mitgeführt werden: alarmgesicherte Aktenkoffer; Gase (einschließlich Campinggas); aggressive Substanzen wie Quecksilber oder Nasszellenbatterien; explosive Stoffe wie Feuerwerkskörper und Fackeln; entflammbare Flüssigkeiten wie Feuerzeugbenzin; entflammbare Stoffe wie Feuerzeuge und Zündhölzer; oxidierende Stoffe wie Bleichpulver; giftige und infektiöse Stoffe; radioaktive Stoffe und magnetisierte Materialien.

Für die Mitnahme von Campingkochern/Treibstoffbehältern, Schussfeuerwaffen und Geräten mit Benzinmotoren gelten spezielle Voraussetzungen. Diese Gegenstände sind vom Passagier vor Reiseantritt entsprechend vorzubereiten bzw. es sind die notwendigen Dokumente zu beschaffen.

Bitte beachten Sie, dass Geräte mit Benzinmotoren nicht als aufgegebenes Gepäck oder Handgepäck transportiert werden können, sondern als Fracht verschickt werden müssen. 

Elektronische Zigaretten (einschließlich E-Zigarren, E-Pfeifen usw.)

Elektronische Zigaretten, auch als persönliche Inhalationsgeräte oder elektronische Nikotinspender bezeichnet, sind batteriebetriebene Geräte, die das Rauchen simulieren, indem sie einen warmen Dampf erzeugen, der Rauch ähnelt. Diese Gegenstände dürfen nicht im aufgegebenen Gepäck mitgeführt werden, sondern nur in der Passagierkabine.

Bei Air New Zealand ist die Verwendung elektronischer Zigaretten an Bord des Flugzeugs verboten.

Schussfeuerwaffen

Die Ausfuhr aller Arten von Schussfeuerwaffen und Munition aus Neuseeland darf nur unter besonderen Umständen (siehe Ministry of Foreign Affairs and Trade [MFAT] oder www.mfat.govt.nz) mit entsprechender Lizenz erfolgen. Für viele Länder sind zudem vor Reiseantritt Auflagen für die Genehmigung zu erfüllen.

Für alle Schussfeuerwaffen muss bestätigt werden, dass sie nicht geladen und in abgeschlossenen, für den Lufttransport geeigneten Behältern verpackt sind. Dabei muss es sich beispielsweise um Koffer, Boxen oder Behälter handeln, die einen Zugriff auf den Inhalt nicht ermöglichen. Schussfeuerwaffen, die in die USA oder nach Großbritannien eingeführt oder von dort ausgeführt werden, sind in einem Waffenkoffer mit Hartschale zu verpacken.

Sie müssen Air New Zealand mindestens zwei Wochen vor Ihrem Abreisedatum informieren, wenn Sie nach Großbritannien reisen, sodass wir die Freigabe für den Transport Ihrer Schussfeuerwaffe in Ihrem Namen beantragen können. Bitte informieren Sie uns so schnell wie möglich, nachdem Sie eine erforderliche Lizenz erhalten haben, über Ihre Absicht des Transports einer Schussfeuerwaffe und/oder von Munition, wenn Ihr Reiseziel nicht Großbritannien ist.

Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Sie einen Gegenstand im Flugzeug mitführen dürfen, erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer Reiseagentur oder bei Air New Zealand über die genauen Voraussetzungen. Die Mitnahme von Schussfeuerwaffen und Munition ist nicht gestattet, wenn der Anschlussflug von einer anderen Fluggesellschaft durchgeführt wird.

Leitfaden zu gefährlichen Gütern

No dangerous goods on aircraft.

Wichtig: Die lokale Flughafenpolizei kann die Transportbedingungen über die unten aufgeführte Anzahl hinaus einschränken. Passagiere müssen sicherstellen, dass sie vor der Abreise sämtliche Bedingungen erfüllen.

Bestimmungen für die Mitnahme gefährlicher Güter durch Passagiere Erlaubnis durch den bzw. die Betreiber erforderlich Am Körper erlaubt Erlaubt im oder als aufgegebenes Gepäck Erlaubt im oder als Handgepäck
Abwehrmittel wie Tränengas, Pfefferspray usw., die Reizstoffe oder solche Stoffe enthalten, die handlungsunfähig machen, sind am Körper, im aufgegebenen Gepäck und im Handgepäck verboten. - Cross. Cross. Cross.
Elektroschockwaffen (z. B. Taser), die gefährliche Güter wie Sprengstoffe, komprimierte Gase, Lithium-Batterien usw. enthalten, sind im Handgepäck, im aufgegebenen Gepäck und am Körper verboten. - Cross. Cross. Cross.
Gesicherte Aktenkoffer, Geldkassetten, Geldtaschen usw., die mit gefährlichen Gütern wie Lithiumbatterien und/oder pyrotechnischen Stoffe ausgestattet sind, sind gänzlich verboten. - Cross. Cross. Cross.
Munition (Patronen für Waffen), sicher verpackt (ausschließlich der Unterklasse 1.4S, UN 0012 oder UN 0014), in Mengen von maximal 5 kg (11 lb) Bruttogewicht pro Person für den persönlichen Gebrauch dieser Person, ausgenommen Munition mit Spreng- oder Brandgeschossen. Die erlaubte Menge für mehr als einen Passagier darf nicht in einem oder mehreren Gepäckstücken zusammengefasst werden. Tick. Cross. Tick. Cross.

Rollstühle oder andere batteriebetriebene Mobilitätsgeräte mit auslaufsicheren Batterien, sofern die Batteriepole sicher gegen Kurzschluss gesichert sind – z. B. in einem Batteriebehälter – und die Batterie sicher am Rollstuhl oder an der Mobilitätshilfe angebracht ist. Die Betreiber müssen sicherstellen, dass Rollstühle oder andere batteriebetriebene Mobilitätshilfen so transportiert werden, dass ein unbeabsichtigter Betrieb verhindert wird und dass der Rollstuhl/die Mobilitätshilfe vor Schäden durch die Bewegungen von Gepäck, Post, Ausrüstung oder Fracht geschützt ist.

Tick. Cross. Tick. Cross.
Rollstühle oder andere batteriebetriebene Mobilitätsgeräte mit nicht auslaufsicheren Batterien oder mit Lithiumbatterien. Tick. Cross. Tick. Cross.
Rollstühle oder andere batteriebetriebene Mobilitätsgeräte mit Lithium-Ionen-Batterien (zusammenklappbar), sofern die Batterie entfernt wird und die Batteriepole vor Kurzschluss geschützt sind – z. B. in einem Batteriebehälter oder durch Abkleben der freiliegenden Batteriepole. Der Rollstuhl oder die Mobilitätshilfe kann daraufhin als aufgegebenes Gepäck ohne Einschränkung befördert werden. Die Batterie darf nicht über 300 Wh stark sein. In Geräten, für deren Betrieb zwei Batterien erforderlich sind, darf jede einzelne Batterie nicht über 160 Wh stark sein. Die Batterie/n muss/müssen in der Passagierkabine mitgeführt werden. Tick. Cross. Cross. Tick.
Campingkocher und Treibstoffbehälter, die einen entflammbaren flüssigen Treibstoff enthalten haben, können mitgeführt werden, wenn der Treibstofftank des Campingkochers und/oder der Treibstoffbehälter vollständig entleert wurde und Maßnahmen zur Gefahrenvermeidung ergriffen wurden. Tick. Cross. Tick. Cross.
Ausrüstung mit Lithium-Ionen-Batterie von über 100 Wh, aber max. 160 Wh. Tick. Tick. Tick. Tick.
Lithium-Ionen-Ersatzbatterien mit einer Nennenergie in Wattstunden von über 100 Wh, aber max. 160 Wh für Unterhaltungselektronikgeräte. Im Handgepäck dürfen maximal zwei Ersatzbatterien mitgeführt werden. Diese Batterien müssen einzeln geschützt sein, um einen Kurzschluss zu verhindern. Tick. Tick. Cross. Tick.
Quecksilber-Barometer oder -Thermometer, die durch Vertreter eines staatlichen Wetteramts oder einer ähnlichen amtlichen Stelle mitgeführt werden. Tick. Cross. Cross. Tick.
Bestimmungen für die Mitnahme gefährlicher Güter durch Passagiere Erlaubnis durch den bzw. die Betreiber erforderlich Am Körper erlaubt Erlaubt im oder als aufgegebenes Gepäck Erlaubt im oder als Handgepäck
{b1}Tragbare medizinische elektronische Geräte{/b1}{t1} (Automatisierte Externe Defibrillatoren (AED), Inhalatoren, CPAP-Beatmung usw.), die Lithium-Metall- oder Lithium-Ionen-Zellen bzw. -Batterien enthalten, dürfen ausschließlich von Passagieren für medizinische Zwecke wie folgt im Handgepäck mitgeführt werden:
  1. Es dürfen ausschließlich im Handgepäck maximal zwei Ersatzbatterien mitgeführt werden. Ersatzbatterien müssen einzeln geschützt sein, um Kurzschlüsse zu verhindern (indem sie in der Originalverpackung aufbewahrt oder die Pole anderweitig isoliert werden, z. B. durch Abkleben freiliegender Pole oder durch Verpacken der einzelnen Batterien in separaten Plastiktüten oder Schutzhüllen).
  2. Jede eingelegte Batterie oder Ersatzbatterie muss von einem Typ sein, der folgende Voraussetzungen nicht überschreitet:
    1. für Lithium-Metall-Batterien: ein Lithiumanteil von nicht mehr als 8 g; oder
    2. Für Lithium-Ionen-Batterien: eine Nennenergie in Wattstunden von nicht mehr als 160 Wh.
Tick. Tick. Cross. Tick.
Lawinenrucksack, einer (1) pro Passagier, der eine Patrone mit komprimiertem Gas der Unterklasse 2.2 enthält. Kann auch mit einer pyrotechnischen Auslöseeinheit ausgestattet sein, die netto weniger als 200 mg der Unterklasse 1.4S enthält. Der Rucksack muss so gepackt sein, dass er nicht versehentlich aktiviert werden kann. Die Airbags im Rucksack müssen mit Druckentlastungsventilen ausgestattet sein. Tick. Cross. Tick. Tick.
Max. 2,5 kg (5 lb) Kohlenstoffdioxid in festem Zustand (Trockeneis) pro Passagier zum Verpacken von verderblicher Ware, die nicht den für Handgepäck geltenden Bedingungen unterliegt. Das Gepäckstück (Verpackung) muss so konzipiert sein, dass gasförmiges Kohlenstoffdioxid entweichen kann. Jedes aufgegebene Gepäckstück muss mit „TROCKENEIS“ oder „KOHLENSTOFFDIOXID, FEST“ und mit dem Nettogewicht des Trockeneises oder einer Angabe, dass sich 2,5 kg Trockeneis oder weniger darin befinden, versehen sein. Tick. Cross. Tick. Tick.
Geräte zur Überwachung chemischer Kampfstoffe, wenn diese von Mitarbeitern der Organisation für das Verbot chemischer Waffen auf Dienstreisen mitgeführt werden. Tick. Cross. Tick. Tick.
Gegenstände mit Wärmeentwicklung wie Unterwasserlampen (Taucherlampen) und Lötkolben. Tick. Cross. Tick. Tick.
Sauerstoff- oder Luftflaschen (gasförmig) für medizinische Zwecke. Das Bruttogewicht der Gasflaschen darf 5 kg nicht überschreiten.

Hinweis: Der Transport von Flüssigsauerstoffsystemen ist verboten.
Tick. Tick. Tick. Tick.
Kleine, nicht entflammbare Gasflasche mit Kohlenstoffdioxid oder einem anderen geeigneten Gas der Unterklasse 2.2. Bis zu zwei (2) kleine, in eine Rettungsweste eingearbeitete Gasflaschen und bis zu zwei (2) Ersatzpatronen pro Passagier, max. vier (4) Gasflaschen mit bis zu 50 ml mit Wasser ermitteltem Volumen für andere Geräte. Tick. Tick. Tick. Tick.
Alkoholische Getränke in Originalverpackung, die im Duty-Free-Laden gekauft wurden, mit mehr als 24 Vol.-%, aber max. 70 Vol.-% Alkoholgehalt in Behältern von max. 5 l, bei einer Gesamtnettomenge von 5 l pro Person. Cross. Tick. Tick. Tick.
Spraydosen der Unterklasse 2.2 ohne Sekundärgefahren zu Sportzwecken oder für den persönlichen Gebrauch. Die gesamte Nettomenge aller oben genannten Artikel darf 2 kg (4,4 lb) oder 2 l (2 qt) und die Nettomenge jedes einzelnen Artikels darf 0,5 kg (1 lb) oder 0,5 l (1 pt) nicht übersteigen. Die Auslassventile von Spraydosen müssen durch eine Kappe oder ein anderes geeignetes Mittel geschützt werden, um eine versehentliche Freisetzung des Inhalts zu verhindern. Cross. Cross. Tick. Cross.
Nicht radioaktive medizinische Artikel oder Toilettenartikel (einschließlich Spraydosen) wie Haarsprays, Parfums, Eau de Cologne und alkoholhaltige Arzneimittel. Die gesamte Nettomenge aller oben genannten Artikel darf 2 kg (4,4 lb) oder 2 l (2 qt) und die Nettomenge jedes einzelnen Artikels darf 0,5 kg (1 lb) oder 0,5 l (1 pt) nicht übersteigen. Die Auslassventile von Spraydosen müssen durch eine Kappe oder ein anderes geeignetes Mittel geschützt werden, um eine versehentliche Freisetzung des Inhalts zu verhindern. Cross. Tick. Tick. Tick.
Energiesparlampen in Originalverpackung für den privaten oder häuslichen Gebrauch. Cross. Tick. Tick. Tick.
Bestimmungen für die Mitnahme gefährlicher Güter durch Passagiere Erlaubnis durch den bzw. die Betreiber erforderlich Am Körper erlaubt Erlaubt im oder als aufgegebenes Gepäck Erlaubt im oder als Handgepäck

Brennstoffzellsysteme und Ersatzbrennstoffkartuschen für tragbare elektronische Geräte (z. B. Kameras, Mobiltelefone, Laptop-Computer und Camcorder) unter folgenden Bedingungen:

Ersatzbrennstoffkartuschen dürfen nur entflammbare Flüssigkeiten, aggressive Substanzen, entflammbares Flüssiggas enthalten, die mit Wasser oder Wasserstoff in Metallhydriden reagieren.

Das Auffüllen von Brennstoffzellkartuschen an Bord ist nur dann möglich, wenn das Einsetzen einer Ersatzpatrone erlaubt ist.

Die max. Menge an Brennstoffzellen je Brennstoffzellkartusche ist nicht zu überschreiten:
1. für Flüssigkeiten: 200 ml;
2. für Feststoffe: 200 g;
3. für Flüssiggase: 120 ml für Brennstoffzellen oder für Brennstoffzellkartuschen, die nicht aus Metall sind oder 200 ml für Brennstoffzellen oder Brenstoffzellkartuschen aus Metall;
4. für Wasserstoff in Metallhydriden: die Brennstoffzellkartuschen dürfen eine Wasserkapazität von max. 120 ml besitzen.

Jede Brennstoffzelle und jede Brennstoffzellkartusche muss der Norm IEC 62282-6-100 Ed. 1, einschließlich Änderung 1, entsprechen und mit einer Herstellererklärung, die die Erfüllung dieser Spezifikation bestätigt, gekennzeichnet sein. Zusätzlich muss auf jeder Brennstoffzellkartusche die max. Menge und der in der Kartusche enthaltenen Brennstoffart angegeben sein.

Es dürfen nicht mehr als zwei Ersatzbrennstoffkartuschen im aufgegebenen Gepäck, Handgepäck oder am Körper mitgeführt werden.

Brennstoffzellen, die Brennstoff enthalten, sind nur im Handgepäck erlaubt.

Die Interaktion zwischen Brennstoffzellen und den in einem Gerät integrierten Batterien muss gemäß den Spezifikationen von IEC 62282-6-100 Ed. 1, einschließlich Änderung 1, erfolgen.

Brennstoffzellen, deren einzige Funktion die Ladung einer Batterie im Gerät ist, sind nicht zulässig. Brennstoffzellen dürfen nicht dazu dienen, Batterien aufzuladen, wenn das tragbare elektronische Gerät nicht in Gebrauch ist, und muss mit einer dauerhaften Kennzeichnung des Herstellers wie folgt gekennzeichnet sein: „ZUGELASSEN EINZIG FÜR DEN TRANSPORT IN DER FLUGZEUGKABINE“.

Cross. Tick. Tick. Tick.
Lockenstäbe mit Kohlenwasserstoff, pro Passagier oder Crew-Mitglied maximal ein (1) Lockenstab, wobei die Sicherheitskappe sicher über dem Heizelement angebracht sein muss. Lockenstäbe dürfen zu keiner Zeit an Bord benutzt werden. Gasnachfüllpatronen für Lockenstäbe sind weder im aufgegebenen Gepäck, noch im Handgepäck erlaubt. Cross. Cross. Tick. Tick.
Isolierte Packstücke, die gekühlten Flüssigstickstoff enthalten („Dry Shipper“), der vollständig in porösem Material aufgesaugt und zum Transport bei niedriger Temperatur von nicht gefährlichen Gütern vorgesehen ist, unterliegen nicht diesen Bestimmungen, sofern die Bauart der isolierten Verpackung keinen Druckaufbau im Behälter und keine Freisetzung von gekühltem Flüssigstickstoff, unabhängig von der Lage des isolierten Packstücks, zulässt. Cross. Cross. Tick. Tick.
Medizinische oder klinische Thermometer, die Quecksilber enthalten. Eines (1) pro Passagier für den persönlichen Gebrauch, wenn es in einer Schutzhülle aufbewahrt wird. Cross. Tick. Tick. Tick.
Gaskartuschen mit nicht entzündbarem, nicht giftigem Gas, die für die Betätigung künstlicher Gliedmaßen getragen werden. Auch Ersatzflaschen ähnlicher Größe, um den Vorrat für die Dauer der Reise sicherzustellen. Cross. Tick. Tick. Tick.
Bestimmungen für die Mitnahme gefährlicher Güter durch Passagiere Erlaubnis durch den bzw. die Betreiber erforderlich Am Körper erlaubt Erlaubt im oder als aufgegebenes Gepäck Erlaubt im oder als Handgepäck
Nicht infektiöse Proben, Exemplare von Säugetieren, Vögeln, Amphibien, Reptilien, Fischen, Insekten und anderen wirbellosen Tieren, die in kleinen Mengen (maximal 30 ml einer alkoholischen Flüssigkeit oder Lösung) entflammbarer Flüssigkeiten verpackt sind. Die Proben müssen in Fläschchen oder einer hitzeversiegelten Plastiktüte enthalten sein und diese müssen wiederum in eine weitere Plastiktüte mit aufsaugendem Material gesteckt und dann hitzeversiegelt werden. Die Gesamtmenge der entflammbaren Flüssigkeiten darf 1 Liter nicht übersteigen. Cross. Cross. Tick. Tick.

Geräte zur Permeationsmessung zur Kalibrierung von Ausrüstung zur Überwachung der Luftqualität. Die Gesamtmenge an gefährlichen Gütern in jedem Gerät ist auf 2 ml begrenzt und das Gerät darf bei 55°C nicht vollständig mit Flüssigkeit gefüllt sein.

Jedes Gerät muss in einer versiegelten, besonders schlagsicheren, röhrenartigen Innenverpackung aus Kunststoff oder einem gleichwertigen Material verpackt sein. Die Innenverpackung muss über ausreichend aufsaugendes Material verfügen, um den Inhalt des Geräts vollständig aufnehmen zu können. Die Innenverpackung muss sicher durch Draht, Klebeband oder andere geeignete Mittel verschlossen werden.

Jede Innenverpackung muss sich in einer sekundären Verpackung aus Metall oder Kunststoff befinden und mindestens 1,5 mm dick sein. Die sekundäre Verpackung muss hermetisch versiegelt sein. Das Bruttogewicht des fertigen Pakets darf höchstens 30 kg betragen.

Cross. Cross. Tick. Cross.
Tragbare elektronische Geräte (einschließlich medizinischer Geräte), die Lithium -Metall- oder Lithium-Ionen-Zellen bzw. -Batterien enthalten, z. B. Uhren, Taschenrechner, Kameras, Mobiltelefone, Laptop-Computer, Camcorder usw., wenn diese für den persönlichen Gebrauch von Passagieren oder Crew-Mitgliedern bestimmt sind. Cross. Tick. Tick. Tick.
Alle Ersatzbatterien, einschließlich Lithium-Metall- oder Lithium-Ionen-Zellen bzw. -Batterien, für tragbare elektronische Geräte dieser Art sind ausschließlich im Handgepäck mitzuführen. Diese Batterien müssen einzeln gegen Kurzschluss geschützt sein, indem sie in der Originalverpackung aufbewahrt oder ihre Pole anderweitig isoliert werden (z. B. durch Abkleben freiliegender Pole oder durch Verpacken jeder einzelnen Batterie in separaten Plastiktüten oder Schutzhüllen). Außerdem gelten für jede installierte oder Ersatzbatterie folgende Höchstwerte:
  1. für Lithium-Metall-Batterien oder Batterien mit Lithiumlegierung: ein Lithium-Anteil von max. 2 g; oder
  2. für Lithium-Ionen-Batterien: eine Nennenergie in Wattstunden von max. 100 Wh.
Hinweis: Informationen zu leistungsstärkeren Lithium-Ionen-Ersatzbatterien finden Sie unter „Lithium-Ionen-Ersatzbatterien“.
Cross. Tick. Cross. Tick.
{b1}Tragbare elektronische Geräte mit auslaufsicheren Batterien,{/b1}{t1} maximal zwei (2) auslaufsichere Ersatzbatterien dürfen mitgenommen werden. Es gelten folgende Bestimmungen:
  1. Die Spannung der einzelnen Batterie darf max. 12 V betragen und die Nennenergie in Wattstunden darf nicht höher als 100 Wh sein;
  2. das Gerät muss entweder so geschützt sein, dass es nicht unbeabsichtigt aktiviert wird oder die Batterie ist aus dem Gerät zu nehmen und die Pole sind zu isolieren;
  3. jede Ersatzbatterie muss durch Isolierung der Pole gegen einem Kurzschluss gesichert sein.
Cross. Cross. Tick. Tick.
Radioisotope Herzschrittmacher oder andere Geräte, einschließlich solcher, die mit Lithiumbatterien betrieben sind, oder Radiopharmazeutika, die sich im Rahmen einer medizinischen Behandlung im Körper einer Person befinden. Cross. Tick. Cross. Cross.
Sicherheitsstreichhölzer (eine kleine Schachtel) oder ein Feuerzeug für Zigaretten, das verflüssigtes Gas und keinen anderen nicht aufgesaugten flüssigen Brennstoff enthält, zum persönlichen Gebrauch bestimmt ist und am eigenen Körper mitgeführt wird. Feuerzeugbenzin und Feuerzeugnachfüllpatronen sind weder am eigenen Körper, noch im aufgegebenen Gepäck oder im Handgepäck erlaubt.

Hinweis: „Überallzündhölzer“ sind für den Lufttransport verboten.
Hinweis: Feuerzeuge mit „blauen Flammen“ und Zigarrenanzünder sind weder am eigenen Körper, noch im aufgegebenen Gepäck oder Handgepäck erlaubt.

Cross. Tick. Cross. Cross.